IBM erhält Patent auf die Auflösung von Abkürzungen wie LOL

Technik kann Abkürzungen abhängig von Kontext und Kommunikationspartner auflösen

IBM wurde in den USA ein Patent auf die Auflösung von Abkürzungen in elektronischen Kommunikationssystemen zugesprochen. Das in dem Patent beschriebene System kann beispielsweise aus "LOL" den Text "laughing out loud" machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das am 29. Dezember 2009 erteilte US-Patent 7,640,233 beschreibt, wie unter Rückgriff auf unterschiedliche Datenbanken Abkürzungen und Jargon-Ausdrücke in Klarsprache übersetzt werden. Wie die Texte gedeutet werden, hängt dabei von den Nutzervorlieben und den Teilnehmern der Kommunikation ab. Alternativ kann auch eine Liste aller möglichen Auflösungen einer Abkürzung vorgeschlagen werden.

Stellenmarkt
  1. Security Engineer Public Key Infrastructure (PKI) (m/w/d)
    Westnetz GmbH, verschiedene Standorte
  2. Anforderungs- / Prozessmanager (m/w/d) im Beschwerdemanagement
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
Detailsuche

Als Beispiel nennt IBM explizit die Übersetzung von "LOL" in "laughing out loud" und von "IMO" in "in my opinion". Am Beispiel von "OMW", das für "on my way" oder "oh my word" stehen kann, macht IBM deutlich, wie die Software die korrekte Langform anhand des Kontext und des jeweiligen Senders beziehungsweise Empfängers variieren kann.

Angemeldet hatte IBM das Patent am 29. August 2006. Begründet wird die Technik damit, dass sich entsprechende Abkürzungen in der textbasierten Kommunikation per SMS oder Instant Messaging großer Beliebtheit erfreuen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wikifan 05. Jan 2010

Ja gut, aber ein Tooltip ist wieder was anderes und durchaus sinnvoll. *rechtgeb*

d,d, 03. Jan 2010

ganz deiner Meinung... das ist im Prinzip so als wenn ich diesen Satz patentieren wollte

RS 03. Jan 2010

Setzen sechs - hoffentlich verklagt man Noobs wie dich wegen Doofheit auf Abschaltung des...

Gumpi 03. Jan 2010

Beides wird noch akzeptiert. Solange es keiner dieser grausamen Plural-Apostrophen war...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

  3. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /