Abo
  • IT-Karriere:

Coreboot beschleunigt Rechnerstart

Quelloffenes Projekt zum Nachbau des BIOS macht Fortschritte

26C3 Beim 26C3 hat Entwickler Peter Stuge über den aktuellen Stand des Projekts Coreboot berichtet, das eine quelloffene Version des BIOS erstellen will. Laut Stuge funktioniert Coreboot bereits auf über 200 Mainboards.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei Coreboot handelt es sich um einen quelloffenen Ersatz für das proprietäre BIOS eines Mainboards. Das Projekt wurde 1999 ins Leben gerufen, um einen eigenen Bootloader in das BIOS als sogenanntes Payload zu integrieren. Daher betrachtet Coreboot auch die Hardware-Initialisierung und den Bootloader als separate Einheiten. Als Payload kann jeder Bootloader eingesetzt werden, der von der Größe her in den Flashchip auf dem Mainboard passt. Gegenwärtig wurden Payloads, bestehend unter anderem aus FILO, gPXE, Linux (hier mit Wifi und SSHFS), memtest86 oder der Bootloader von Windows CE getestet. Auch SeaBIOS kann über Coreboot gestartet werden und somit die Betriebssysteme BSD, DOS und Windows.

Inhalt:
  1. Coreboot beschleunigt Rechnerstart
  2. Coreboot beschleunigt Rechnerstart

Die Vorteile eines quelloffenen BIOS-Codes sieht Entwickler Stuge darin, dass mit zusätzlicher Firmware die Hardwareunterstützung zur Bootzeit erweitert werden kann. Zusätzlich verkürzt ein integrierter Bootloader die Startzeit des Rechners enorm. Parallel zu den im Hersteller-BIOS bereits integrierten Zusatzfunktionen, etwa Expressgate, wären auch Opensource-Werkzeuge denkbar, die beispielsweise eine Internetverbindung benötigen.

Großer Fortschritt im Jahr 2009

Im Laufe des Jahres 2009 hat der Code laut Stuge einige Änderungen erlebt. Version 3 (v3) wird wenig weiterentwickelt, bleibt allerdings immer noch die bevorzugte Version im Zusammenspiel mit AMDs GeodeLX Prozessor. Aus dem v3-Zweig wurde Kconfig in den - auch Trunk genannten - Hauptzweig des Codes übernommen. Damit soll der Einstieg in die Konfiguration von Coreboot-Code vereinfacht werden. Ähnlich der Konfiguration für das Kompilieren des Linux-Kernels können mit dem Make-Config-Aufruf in einer zentralen Konfigurationsdatei Optionen aktiviert oder deaktiviert werden.

Das für v3 entwickelte komprimierte Dateisystem LAR (Little Archive) wanderte als CBFS (Coreboot File System) ebenfalls in den Trunk-Zweig. In dem Dateisystem können Firmware sowie Payloads als einzelne Dateien untergebracht werden. CBFS hat einen statischen Bootblock im letzten Sektor der 64 KByte belegt. Später soll dieser eine dynamische Größe erhalten. Zwei Coreboot-Dateien liegen ebenfalls in dem Dateisystem, die erste, sogenannte ROM-Boot-Stage, initialisiert Cached RAM und Arbeitsspeicher, die zweite mit Namen Coreboot_ram initialisiert die Hardware. In CBFS können dann auch ein VGA-BIOS oder Option-ROMs für die Zusammenarbeit von SeaBIOS untergebracht werden.

Coreboot beschleunigt Rechnerstart 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Saugroboter)
  2. 149€
  3. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)

OLPC-Fan 16. Mär 2010

Am Dienstag, den 23. März 2010 ist auf dem Fernsehsender Arté die Dokumentation "Ein...

VollÄpfler 04. Jan 2010

Und wieso benutzt von euch PC-Profies keiner den Schlafmodus anstatt die Kiste ständig...

Der Kaiser! 04. Jan 2010

Wird Zeit für nen Newcomer der den etablierten mal gehörig in den Arsch tritt..

Der Kaiser! 04. Jan 2010

Schade das der nicht Opensource ist. Denn dann könnte man solche Sachen in Coreboot oder...

Der Kaiser! 04. Jan 2010

Hmm.. Das sollte vielleicht mal auf die Mailingliste..


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /