Google reicht Patent für interaktive Spielevideos ein

Google sichert sich Rechte, etwa auf Youtube interaktive Spiele zu ermöglichen

Lassen sich mit Youtube-Videos künftig interaktive Spielfilme erstellen? Google hat ein System zum Patent angemeldet, das unter anderem die einfache Erstellung von Filmen mit verzweigender Handlung erlauben würde.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim US Patent & Trademark Office haben die Anwälte von Google einen Patentantrag mit dem Titel Web-Based System for Generation of interactive Games based on Digital Videos (webbasiertes System zur Generierung interaktiver Spiele auf Basis von digitalen Videos) eingereicht. Darin geht es um Onlinevideos, die beispielsweise mit einer Benutzeroberfläche ausgestattet werden, die mehrere Möglichkeiten eröffnet: So könnten Texte zu dem Film hinzugefügt werden oder beim Anklicken bestimmter Stellen könnten Links zu anderen Filmen oder sonstige Webinhalten aufgerufen werden.

Der Patentantrag erlaubt viele Möglichkeiten, letztlich scheint es aber um interaktive Filme zu gehen, wie sie eine Weile bei Spieleentwicklern beliebt waren: Filme, bei denen die Entscheidungen des Spielers die Handlung oder den Ausgang beeinflussen können - auch dies beschreibt der Google-Antrag. Kommerziell waren diese multimedial aufbereiteten Abenteuer - beispielsweise Teile der Tex-Murphy-Reihe, die in den 1990er Jahren auf den Markt kamen - selten erfolgreich. Auf einem Portal wie dem zu Google gehörenden Youtube könnten Hobbyentwickler nach diesem Prinzip aber möglicherweise spannende Werke basteln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Yhoko 03. Jan 2010

Ich sag nur Quicktime...

John_Doe_08_15 31. Dez 2009

Ich glaube nicht, zumindest wenn einer der zuständigen Patentanwälte nur den Hauch einer...

John_Doe_08_15 31. Dez 2009

An Ideen mangelt es nicht, aber am Grossen Namen und einer Horde blutrünstiger...

865ü 31. Dez 2009

Wieso Patentieren sie nicht den Quatsch der ihrem eigenen Weichkäse entsprungen ist? Zum...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /