• IT-Karriere:
  • Services:

Kein HDTV-Showcase - Kabel Deutschland bleibt stur

Kabelnetzbetreiber antwortet auf Kundenpetition

Die eigenen Kunden fordern frei empfangbare HDTV-Sender, doch Kabel Deutschland bleibt stur und verweist wie gewohnt auf die öffentlich-rechtlichen Sender. Deren HDTV-Showcase will Kabel Deutschland nur gegen zusätzliche Bezahlung übertragen, während er über konkurrierende Kabelnetze längst zu empfangen ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein ZDF-Sprecher sagte Golem.de: "Das ZDF hat allen Kabelnetzbetreibern angeboten, die HDTV-Showcases kostenlos in ihren Netzen zu verbreiten. Dieses Angebot haben die großen regionalen Kabelnetzbetreiber auch angenommen, weil dies im Interesse ihrer Kunden liegt und der Förderung von HDTV insgesamt zugute kommt. Für die Kabelkunden ist der Kabelanschluss dadurch nicht teurer geworden."

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Fürth
  2. ITEOS, Stuttgart

Kabel Deutschland (KDG) weigert sich jedoch, ohne Kostenbeteiligung der öffentlich rechtlichen Sender, deren HDTV-Showcase einzuspeisen. Auch andere Free-HDTV-Sender finden sich im KDG-Portfolio weiterhin nicht, lediglich das HD-Angebot des PayTV-Senders Sky kann gegen Bezahlung bezogen werden. Dass es auch anders geht, zeigt HDTV-Vorreiter Kabel BW mit derzeit 19 hochauflösenden Fernsehsendern - bestehend aus Free- und PayTV-Angeboten. Warum das bei KDG anders ist, wollte ein Sprecher gegenüber Golem.de nicht im Detail erklären, mit Rücksicht auf Verhandlungen mit den Sendern. Stattdessen gibt es nur ein allgemeines Statement, als Reaktion auf eine Petition unzufriedener Kunden.

"Das Argument der Sender, das HD-Signal sei 'kostenlos und KDG könne es ohne Probleme sofort einspeisen', ist scheinheilig. Dabei wird völlig außer acht gelassen, dass dem Kabelnetzbetreiber durch die Einspeisung der HD-Sender ins Kabelnetz Kosten entstehen", so ein Kabel-Deutschland-Sprecher in einer Stellungnahme. "Ferner ist es ein über Jahre unverändertes Geschäftsmodell, dass die Sender für die Verbreitung ihrer Programme im Kabel Einspeiseentgelte je nach genutzter Kapazität und Reichweite bezahlen, ganz so wie die Sender auch die Kapazitäten bei Satellit und DVB-T bezahlen. Anders als beim Satelliten weigern sich die Sender aber nun, sich auch an den Kosten für eine HD-Verbreitung zu beteiligen und versperren somit den Kabelkunden den Weg zu hochauflösendem Fernsehen."

Beim ZDF sieht man das ganz anders: "Nur die KDG macht von diesem Angebot - anders als noch im Sommer zur Leichtathletik-WM - keinen Gebrauch und verärgert damit nicht nur ihre Kunden, sondern trägt zur Verunsicherung in der Branche insgesamt bei. Die von der KDG zur Rechtfertigung herangezogene Parallele zur Satellitenverbreitung ist unzutreffend, weil der Satellitenkunde - anders als der Kabelkunde - kein zusätzliches Entgelt für den Empfang der Programme zu bezahlen hat."

KDG sieht HD zwar als "ganz wichtigen Digitalisierungstreiber" und würde den Kunden Free-TV HD am liebsten ohne zusätzliche Kosten und ohne Nutzungsbeschränkungen zur Verfügung stellen. Doch bisher ist für den Kunden nichts davon zu sehen, auch wenn es seitens KDG heißt, man befinde sich "mit den betreffenden Sendern noch in intensiven Gesprächen". KDG empfiehlt seinen Kunden, Druck auf die Sender auszuüben, "damit diese nicht länger ihre Marktmacht zu Lasten der Kunden missbrauchen".

Stattdessen üben die Kunden nun Druck auf KDG aus, sie wollen nicht länger die Leidtragenden sein. In einer Onlinepetition mit dem Titel 'ARD, ZDF und Eins Festival HD-Showcases - Einspeisung von Kabel Deutschland - Jetzt und sofort !' fordern sie die Kabel-Deutschland-Geschäftsführung zum Handeln auf: "Führen Sie intensive Gespräche, verhandeln Sie 14 Stunden am Tag mit den Anbietern - Aber zuerst einmal Einspeisung der HD-Programme - Jetzt !"

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Kabelgegener 15. Jan 2010

Mich würde auch interessieren wo es dies Formulare gib.

saipal 13. Jan 2010

Das stimmt so nicht. In den Ballungsgebieten gibt es Entertain mit VDSL und hier hast du...

c4speed 04. Jan 2010

Geht es nur um die Showcases oder auch um die HD-Sender wenn sie richtiges Programm...

Magnat 02. Jan 2010

Der Nutzer hat zu nutzen und ansonsten die Klappe zu halten. Gemacht wird, was die...

Denkmalschützer 02. Jan 2010

Denkmalschutz? Na und? http://www.tarnsat.de/index.php Und das ist nur ein Beispiel von...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. R2 von Nuro Autonomer Lieferwagen darf ohne Windschutzscheibe fahren
  2. DLR Testfeld für autonomes Fahren analysiert den Autoverkehr
  3. Snapdragon Ride Qualcomm entwickelt Plattform für autonomes Fahren

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Microsoft Office 365 wird umbenannt
  2. Coronavirus Microsoft muss einige Azure-Dienste und Teams einschränken
  3. Microsoft Investition in Entwickler von Gesichtserkennung soll enden

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf
  2. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  3. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

    •  /