Dritte Runde im iPhone-Rechtsstreit zwischen Nokia und Apple

Klage vor der Internationalen Handelskommission der Vereinigten Staaten

Nokia weitet seine Klage gegen Apple aus. Nicht nur im iPhone, sondern auch mit dem iPod und den Apple-Computern würden die Patente der Finnen verletzt. Diesmal zieht der Weltmarktführer vor die Internationalen Handelskommission der Vereinigten Staaten.

Artikel veröffentlicht am ,

In einer neuen Runde im Rechtsstreit zwischen Nokia und Apple hat der finnische Mobiltelefonhersteller Beschwerde bei der Internationalen Handelskommission der Vereinigten Staaten (USITC - United States International Trade Commission) eingereicht. "Apple verletzt Nokia-Patente in praktisch all seinen Mobiltelefonen, portablen Musikplayern und Computern", heißt es dazu in einer Stellungnahme vom 29. Dezember 2009.

Stellenmarkt
  1. IT Software Developer w/m/d
    e1 Business Solutions GmbH, Graz
  2. Applikationsspezialist / Applications Development Engineer*
    SCHOTT Technical Glass Solution GmbH, Jena
Detailsuche

Sieben Patente würden in der Benutzeroberfläche der Geräte und mit Technik für das Management von Kameras, Antennen und den Energieverbrauch verletzt, erklärt Nokia. "Die patentierten Technologien sind wichtig für den Erfolg von Nokia, da sie eine bessere Nutzerführung, die Senkung der Herstellungskosten, eine geringe Größe und längere Akkulaufzeit für Nokia-Produkte ermöglichen."

Nokia hatte im Oktober 2009 die erste Klage gegen Apple eingereicht, da das iPhone nach Ansicht von Nokia Patente in den Bereichen GSM, UMTS und WLAN verletze. Der Konzern habe in den vorangegangenen 20 Jahren mehr als 40 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung investiert und wolle diese Investitionen nun schützen, so Nokia damals.

Apple antworte Mitte Dezember 2009 auf Nokias Klagen seinerseits mit einem Rechtsstreit. Nokia verletze 13 Apple-Patente, begründet Apple seine Klage gegen Nokia und schlug dabei scharfe Töne an: "Andere Unternehmen müssen ihre eigenen Technologien erfinden, um mit uns zu konkurrieren, und nicht nur stehlen", sagte Apple-Justiziar Bruce Sewell.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In seinem vierten Finanzquartal hatte Apple 7,4 Millionen iPhones verkauft, 7 Prozent mehr als im Vorjahr. Nokias Handyverkäufe gaben im dritten Quartal 2009 um 8 Prozent auf 109 Millionen Endgeräte nach.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tingeltangel 11. Jan 2010

Der wohl letzte Versuch Nokia zu retten. Erst verpennen die die Touchhandies und jetzt...

sehr schlau 01. Jan 2010

warten wir mal das n900 ab ;-) wird denke ich noch ein wenig dauern, bis maemo soweit...

Zwift 31. Dez 2009

alle 2 Jahre kaputt gehen, ajo kein Problem. Bekomm doch alle 2 Jahre auch ein neues iPhone

Vollpfosten 31. Dez 2009

Exakt so sieht´s aus! Wo ist jetzt eigentlich der Grund für die horrenden Preise? Die...

Wurstbrot 30. Dez 2009

Dann kauf du dir doch ein Handy von einer Fa. die nur in China herstellt. Wenigstens...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fire TV Stick 4K Max im Test
Amazons bisher bester Streaming-Stick

Viel Streaming-Leistung für wenig Geld - das liefert der neue Fire TV Stick 4K Max. Es ist ganz klar Amazons bisher bester Streaming-Stick.
Ein Test von Ingo Pakalski

Fire TV Stick 4K Max im Test: Amazons bisher bester Streaming-Stick
Artikel
  1. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  2. Pulsar Fusion: Mit Plastikmüll-Treibstoff in den Weltraum
    Pulsar Fusion
    Mit Plastikmüll-Treibstoff in den Weltraum

    Das Raumfahrt-Start-up Pulsar Fusion hat einen hybriden Treibstoff aus Plastikmüll entworfen. Die ersten Testzündungen waren erfolgreich.

  3. Rupost Corporate Mail: Russland arbeitet an Ersatz für Microsoft Exchange
    Rupost Corporate Mail
    Russland arbeitet an Ersatz für Microsoft Exchange

    Astra wird 2022 für russische Behörden Rupost als Exchange-Ersatz bringen. Das Land will komplett von Microsoft weg - inklusive Windows.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • Nur noch heute bis 50% auf Amazon-Geräte • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /