DoS-Angriff auf GSM - einzelnes Handy blockiert Funkzelle

Hacker demonstriert Angriff auf bekannte Schwachstelle im GSM-System

Dieter Spaar hat auf dem 26C3 einen DoS-Angriff auf das GSM-System gezeigt. Mit einem präparierten Handy ist es möglich, eine GSM-Zelle zu blockieren, ohne dass sich das Mobiltelefon dazu am Netz anmelden muss.

Artikel veröffentlicht am ,

GSM ist aus Hacker-Perspektive ein eher unerschlossenes Gebiet. Doch das ändert sich dank einiger Entwicklungen der letzten Jahre. Die für GSM-Hacking notwendige Hardware ist heute recht günstig auf eBay erhältlich und es ist freie Software entstanden, die das Hacken von GSM möglich macht.

Stellenmarkt
  1. Java Senior Developer (w|m|d)
    Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München (Home-Office möglich)
  2. Quality Engineer* Natural Mainframe
    Software AG, Darmstadt
Detailsuche

Spaar ist es nun gelungen, eine bekannte Schwachstelle im GSM-System mit einem entsprechend präparierten Mobiltelefon auszunutzen und so eine GSM-Zelle lahmzulegen. Der DoS-Angriff findet in einem sehr frühen Stadium des Verbindungsaufbaus statt, noch bevor sich das Handy gegenüber dem Netz identifizieren muss.

Konkret nutzt Spaar eine Vielzahl sogenannter Channel-Requests, ohne dass eine echte Kommunikation stattfindet. Erst nach einem Timeout von 2 bis 5 Sekunden - je nach Hersteller und Konfiguration des Netzwerkequipments - werden die Kanäle wieder freigeben. Eine typische Zelle verfügt über 25 bis 40 Kanäle.

Auf bestehende Verbindungen hat der Angriff derzeit keine Auswirkungen. Wenn aber alle Kanäle belegt sind, lassen sich keine neuen Verbindungen aufbauen. Da die Kanäle aber regelmäßig freigegeben werden, ist der Angriff nicht von Dauer, der Aufbau von Verbindungen lässt sich aber erheblich erschweren. Das sei beispielsweise nützlich, um einen IMSI-Catcher zu blockieren, so Spaar.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Angriff eines GSM-Netzes auf diesem Weg ist illegal, demonstriert wurde er daher mit einem von den Hackern auf dem 26C3 selbst betriebenen GSM-Netz. Getestet wurde der Angriff aus diesem Grund bislang auch nicht mit echten GSM-Netzen, sondern nur mit Netzen unter eigener Kontrolle. Über eine Zusammenarbeit mit Netzbetreibern, um die Angriffe mit real genutztem Equipment testen zu können, würden sich die GSM-Hacker freuen.

Darüber hinaus gab Spaar einen Ausblick darauf, wie sich GSM-Traffic mit einem Mobiltelefon mitschneiden lässt, das dabei als sehr preiswerter GSM-Receiver fungiert. Die größte Schwierigkeit besteht darin, die dabei anfallenden Daten aus dem Telefon herauszubekommen. Das ist aber möglich, indem diese mit den im Gerät zur Verfügung stehen DSPs vorab bearbeitet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


CCC rocks 05. Jan 2010

mann mann mann, hier gehts ja zu und her..... Im Internet haben wohl alle die dicksten...

RcRaCk2k 31. Dez 2009

Es gibt auch GSM / UMTS Repeater, die du legal in Deutschland erwerben kannst. Hast eine...

Peer Zwickenberg 30. Dez 2009

Und sonst, was sollte schon Großartiges passieren? Die werden natürlich noch über...

Handyblockieropfer 30. Dez 2009

Ja, solche Handyblocker haben die Lehrer bei uns auch in der Schule aufgestellt. :(

Siga43974207 30. Dez 2009

Ich zitiere mein Posting: und am Schluss die Sache mit Connect "mal reinschauen". Connect...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
Von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Neuer Chromecast geplant: Google will es mit Amazon und Roku aufnehmen
    Neuer Chromecast geplant
    Google will es mit Amazon und Roku aufnehmen

    Mit einem neuen Chromecast-Modell will Google im umkämpften Einsteigermarkt für Streaminggeräte gegen den Fire TV Stick und den Roku-Stick bestehen.

  2. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /