Online-Unterschriftensammlung gegen Oracles Kauf von MySQL

Kampagne von Michael Monty Widenius unter helpmysql.org angelaufen

MySQL-Gründer Michael Widenius hat eine mehrsprachige Kampagne gegen die Übernahme von MySQL durch Oracle gestartet. Viel Zeit bleibt ihm bei der Online-Unterschriftensammlung nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Der MySQL-Gründer Michael Widenius hat eine Webkampagne in 12 Sprachen gestartet, um weltweit Mitstreiter gegen die Übernahme von Sun Microsystems durch Oracle in der aktuellen Form zu sammeln. Bisher haben jedoch erst 300 Menschen die Petition gezeichnet.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator/in (m/w/d)
    DYNACAST Deutschland GmbH, Bräunlingen
  2. Anwendungsbetreuer Klinische Applikationen (m/w/d)
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
Detailsuche

Viel Zeit bleibt nicht: "Der Januar wird der große Monat der Entscheidungen", sagte der Lobbyist und Autor Florian Müller, der die Kampagne für Widenius führt, Golem.de. Müller, einst selbst Aktionär bei MySQL AB, war von 2001 bis 2004 Berater für die Firma. Er führte 2004 für die Sponsoren United Internet, Redhat und MySQL die erfolgreiche Kampagne NoSoftwarePatents.com in der EU.

Oracle ist seit November 2009 mit einem formellen Einwand aus Brüssel gegen die Übernahme von Sun für 7,4 Milliarden US-Dollar konfrontiert. Dabei geht es nur um die Open-Source-Datenbank MySQL. EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes sieht einen Interessenkonflikt, wenn das weltweit führende Unternehmen im Bereich proprietärer Datenbanken den Marktführer bei Open-Source-Datenbanken übernimmt. Im Dezember 2009 lenkte Oracle jedoch ein und kündigte Zugeständnisse an. "Wir erwarten, dass die Europäische Kommission die Akquisition von Sun im Januar vorbehaltlos klärt", hatte Oracle-President Safra Catz am 17. Dezember 2009 gesagt.

Apache Software License 2.0

Eine erste Übergabe der Unterschriften soll am 4. Januar 2010 erfolgen. Die Kampagne ist auf Deutsch, Englisch, Chinesisch, Russisch, Französisch, Spanisch, Niederländisch, Rumänisch, Ungarisch, Schwedisch, Lettisch und Estnisch verfügbar. Empfänger der Petition sind europäische Wettbewerbsbehörden, Parlamente und Nachrichtenagenturen.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Petitionstext fordert, Oracle den Kauf von Sun mitsamt MySQL zu untersagen. Einem Abschluss sollten die Wettbewerbswächter nur zustimmen, wenn MySQL weiterverkauft oder die Veröffentlichung von MySQL in allen früheren Versionen sowie denen, die in den nächsten drei Jahren erscheinen werden - unter der Apache Software License 2.0 erfolge.

"Die Community, die MySQL populär und stark gemacht hat, kann nun helfen, es in Freiheit und am Leben zu erhalten", sagte Widenius. Er selbst habe aber weder das Geld, noch ein Interesse daran, MySQL zurückzukaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Moroon 04. Jan 2010

Wenn's dich stört, dann übersetz sie. Würde mich aber wundern, wenn ein indischer...

Moroon 04. Jan 2010

Verkauft ist und bleibt verkauft.* *Punkt

Benjamin Harbs 01. Jan 2010

Es geht hierbei auch um das Prinzip von Open Source. Wenn es nun einfach so machbar ist...

GPL-Fan 31. Dez 2009

Natürlich können sie das und zwar genau deshalb, weil es unter der GPL lizensiert ist!

.92 Cents 30. Dez 2009

Ich als nicht-Jurist kann mich den Kartellrechtlichen Bedenken ohnehin nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /