Abo
  • IT-Karriere:

Filesharer-Sperrung kostet Nutzer über 550 Millionen Euro

Britisches Gesetz könnte Medienbranche Umsätze von 1,89 Milliarden Euro bringen

550 Millionen Euro wird es die britischen Nutzer von Breitbandinternetzugängen kosten, wenn die Regierung ihr Filesharer-Zugangssperrungsgesetz erlässt. Downloads werden überwacht und bei Urheberrechtsverletzung verliert der Kunde nach Abmahnungen den Netzzugang.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Plan des britischen Wirtschaftsministers Peter Mandelson, illegalen Filesharern ab Sommer 2011 den Internetzugang kappen lassen, kostet die Internetnutzer 500 Millionen Pfund (556 Millionen Euro). Das berichtet die britische Times unter Berufung auf Berechnungen der Regierung.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Home-Office
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Das Gesetz, Digital Economy Bill soll wie das Hadopi-Gesetz in Frankreich, eine dreistufige Abstrafung für illegale Datentransfers durchsetzen, an deren Ende die Sperrung von Breitbandzugängen steht.

Damit entstünden für die Kunden von Internetprovidern Mehrkosten von 25 Pfund (27,80 Euro) jährlich, so die Zeitung. Circa 40.000 Haushalte würden nach Regierungsberechnungen den Internetzugang verlieren. Zugleich generiere die Breitbandsperre über die kommenden zehn Jahre 1,7 Milliarden Pfund (1,89 Milliarden Euro) an zusätzlichen Umsätzen für die Film- und Musikindustrie. Zugleich flößen 350 Millionen Pfund (389 Millionen Euro) zusätzliche Mehrwertsteuer an die Regierung.

Der Provider Talktalk, eine Tochter von Carphone Warehouse, fordert, dass die Musikindustrie die Sperrkosten übernimmt. Ein BT-Sprecher sprach von "illegaler kollektiver Bestrafung". Ein Sprecher der British Phonographic Industry (BPI) betonte dagegen, dass die tatsächlichen Kosten viel niedriger seien, als von "einigen Providern angegeben".

Liste hartnäckiger Urheberrechtsverletzer

Zuerst wird nach dem Stufenmodell der Anschlussinhaber für die IP-Adresse ermittelt und dem Internetprovider mitgeteilt. Dieser muss eine erste Warnmitteilung an den Kunden versenden.

Bei weiteren illegalen Datentransfers würde der Betroffene auf eine Liste hartnäckiger Urheberrechtsverletzer gesetzt. Der Provider muss technische Maßnahmen wie Sperrung oder Drosselung ergreifen. Der Internetnutzer hat 20 Tage Zeit, Beschwerde dagegen einzureichen, solange ruht die technische Maßregelung. Die Beschwerden soll eine unabhängige Stelle bearbeiten, die von der Telekom-Regulierungsbehörde Ofcom eingerichtet wird. Sollte die Beschwerde erfolglos bleiben, kann der betroffene Internetnutzer eine zweite Beschwerde bei einem Verwaltungsgericht einlegen, über die innerhalb von 30 Tagen entschieden werden muss. Je nach Ausgang werden die technischen Maßnahmen dann wieder in Kraft gesetzt oder zurückgenommen.

Am Ende des Verfahrens steht die Sperrung des Internetzugangs. Wirksam werden soll die Digital Economy Bill voraussichtlich ab Sommer 2011.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...
  3. (u. a. Hitman 2 - Gold Edition, The Elder Scrolls V: Skyrim - Special Edition, Battlefield 1)
  4. (u. a. Grimm - die komplette Serie, Atomic Blonde, Die Mumie, Jurassic World)

THEMASTER 18. Jan 2010

mein gott wenn ich umziehe wird auch die Leitung gekappt und es kostet auch nicht...

Metzelkater 11. Jan 2010

Meine Prognose: 1. Das ist das Ende der Tauschbörsen im Internet 2. Festplatten werden...

asd 03. Jan 2010

Es gibt die Käufer, die es so oder so legal erwerben. Es gibt die Anti-Käufer, die es...

LarusNagel 31. Dez 2009

Die meisten DVDs tue ich vor dem Anschauen mit einem PC auf meinen Fileserver (Samba...

Wikifan 31. Dez 2009

Ich glaube, dass das Urheberrecht überarbeitet gehört. Eine exklusive Verwertung sollte...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /