• IT-Karriere:
  • Services:

GSM nach wie vor unsicher

Etliche Fehler machen Mobilfunknetz angreifbar

Hacker stellen auf der 26C3 die Sicherheit des GSM-Netzes abermals in Frage und warten mit entsprechender Software und Hardware zum Angriff auf das Mobilfunknetz auf. Chris Paget und Karsten Nohl sehen nun die Betreiber in der Pflicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Den Hackern Paget und Nohl ist nach eigenen Bekundungen zufolge der Nachweis gelungen, dass der GSM-Standard fehlerhaft auf Endgeräten implementiert und anfällig für Angriffe ist. Sie trugen ihre gewonnenen Erkenntnisse auf einem Vortrag des 26C3 vor. Auf dem 25C3 im Jahr 2008 hatte Frank Rieger in seinem Vortrag Security Nightmares bereits angekündigt, dass GSM wohl bald gehackt sein würde.

Inhalt:
  1. GSM nach wie vor unsicher
  2. GSM nach wie vor unsicher

Sie zeigten, dass es einige Grundprobleme bei GSM-basiertem Mobilfunk gibt. Es fehlt beispielsweise ein Authentifizierungsverfahren für Mobilfunkgeräte und die wichtige IMSI (International Mobile Subscriber Identity) rückt ein Mobiltelefon schnell an anfragende Gegenstellen heraus. Entwickler testen ihre Geräte zudem nur darauf, ob sie funktionieren, nicht aber ob sie angreifbar sind. Derartige destruktive Tests fehlen komplett, so die Hacker. Über die Grundannahme der Gerätehersteller hinaus, dass sich die Mobilfunkzelle korrekt verhält, wurde nach dem bisherigen Kenntnisstand nie getestet, so der generelle Vorwurf der Hacker an die Mobilfunkindustrie.

Rainbowtables für GSM

Aus den übertragenen Daten können Rainbowtables erstellt werden, die die zur Entschlüsselung benötigten Daten auf ein überschaubares Maß komprimieren. Berechnungen können von 40 Grafikkarten mit CUDA-Unterstützung in drei Monaten erledigt werden. Diese Tricks werden von der von Nohl vorgestellten Software angewandt.

Auch die benötigte Hardware, um an die GSM-Daten zu kommen, ist inzwischen vergleichsweise günstig. Ein entsprechendes USRP Kit kostet 1.500 US-Dollar. Im letzten Jahr wurde beispielsweise gebrauchte GSM-Hardware bei eBay erstanden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
GSM nach wie vor unsicher 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 91,99€
  4. 29€

Der Blub 29. Dez 2009

yep aber dafür gibts ja Code Division Multiplex :)

HeinzKaschupf 28. Dez 2009

Ahso, ich haett' doch glatt gedacht das alle GSM geraete der letzten zwanzig Jahre ueber...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /