Neue Forderungen nach Nacktscanner stoßen auf Ablehnung

CSU-Präsidiumsmitglied gegen umstrittene Ganzkörperabbildung

Forderungen nach der Einführung von Nacktscannern sind in Deutschland auf Ablehnung gestoßen. Sicherheitskreise in der USA hatten dies nach dem missglückten Sprengstoffanschlag über Detroit verlangt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der frühere Sicherheitsberater im Weißen Haus, Richard Clarke, hatte im Gespräch mit dem Sender ABC verlangt, die umstrittenen Nacktscanner einzuführen. Michael Chertoff, ehemals Heimatschutzminister der Vereinigten Staaten, und Kip Hawley, bis Januar 2009 Chef der US-Bundesbehörde Transportation Security Administration, wollen die Scanner überall in den USA einführen. 150 Geräte seien bereits bestellt, berichtet die New York Times.

Stellenmarkt
  1. Junior Cloud Consultant (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Software Developer (m/w/d) eMobility
    ABL GmbH, Lauf a. d. Pegnitz / bei Nürnberg
Detailsuche

In Deutschland wurde der Vorstoß zurückgewiesen: "Wir sind uns mit einer Reihe nationaler Regierungen einig, dass es bessere und wirksamere Alternativen zum Einsatz von Nacktscannern gibt", sagte Manfred Weber, Vizefraktionschef der Europäische Volkspartei im Europaparlament und CSU-Präsidiumsmitglied, der in Berlin erscheinenden Tageszeitung Die Welt. "Zum Beispiel sind Scanner im Testbetrieb, die mit chemischen Stoffen durch Anblasen gefährliche Stoffe oder Geräte feststellen können. Deshalb sehen wir Nacktscanner sehr skeptisch."

Ganzkörper- oder Nacktscanner erstellen mit Hilfe elektromagnetischer Strahlen ein 3D-Bild, auf dem der gesamte Körper des Fluggastes ohne Kleidung erscheint. Dadurch werden alle am Körper befestigten Gegenstände sichtbar. Bei dem missglückten Sprengstoffanschlag auf ein US-Flugzeug am 25. Dezember 2009 im Landeanflug auf Detroit soll Farouk Abdulmutallab versucht haben, mit einem Sprengsatz aus Nitropenta (PETN) das Flugzeug von Amsterdam nach Detroit mit 278 Menschen an Bord zum Absturz zu bringen.

Der mutmaßliche Attentäter hatte ein bis Juni 2010 gültiges Einreisevisum für die USA, obwohl er als Terrorverdächtiger verzeichnet war. Sein Vater, der ehemalige Wirtschaftsminister Nigerias, Umar Abdulmutallab, hatte sich erst vor einigen Monaten an die US-Behörden gewandt, und über die islamistisch-terroristischen Tendenzen seines Sohne berichtet. Die Behörden müssten in erster Linie effektiver arbeiten, sagte Weber.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Nacktscanner gehen zu weit", sagte auch der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft Rainer Wendt der Berliner Zeitung. "Sie verstoßen gegen die Menschenwürde. Sie sind auch nicht nötig, wenn mehr Personal eingesetzt wird."

Der Vorsitzende des Bundestagsinnenausschusses, Wolfgang Bosbach CDU, forderte, Durchsuchungsgeräte zu entwickeln, "die Tatmittel leichter erkennbar machen, ohne dabei die Privat- und Intimsphäre der Passagiere zu verletzen". Nacktscanner erfüllten diese Voraussetzungen bislang nicht, sagte er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


4z5 29. Dez 2009

Auch wenn man nicht mehr als eine halbe Tube Zahnpasta mitnehmen kann, sowie die...

Pwned 28. Dez 2009

Nun, damit ein derart klares Bild vom "nackten" Körper entstehen kann, bedarf es durchaus...

Pwned 28. Dez 2009

Fliegen früher: - Check-in recht schnell (mit deutschem Pass ohnehin...

march 28. Dez 2009

Dann sollen die "Verantwortlichen" gleich Nägel mit Köpfen machen: *) Reisegruppen werden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

    Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. BDI: Industrieverband hält Satellitennetz für verwundbarer
    BDI
    Industrieverband hält Satellitennetz für verwundbarer

    Satellitenkommunikation sei anfälliger für Angriffe als Seekabel, meint der Abteilungsleiter Sicherheit des BDI. Das Militär hat hier gerade ISDN-Technik ersetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /