Abo
  • IT-Karriere:

Amazon verkauft mehr Kindle-E-Books als gedruckte Bücher

E-Bookreader beliebtestes Geschenk für den US-Markt

Der Kindle war in den USA das beliebtestes Geschenk, das Kunden bei Amazon bestellten. Am ersten Weihnachtstag wurden sogar mehr elektronische, als gedruckte Bücher bei dem E-Commercekonzern verkauft.

Artikel veröffentlicht am ,

Amazon.com hat am ersten Weihnachtstag zum ersten Mal mehr E-Books für den Kindle Reader als gedruckte Bücher verkauft. Das gab das Unternehmen am 26. Dezember 2009 bekannt. Der E-Bookreader ist auch in Deutschland bestellbar, doch der Nutzer hat nur Zugriff auf Amazons Onlineshop, der lediglich englischsprachige Bücher anbietet. 300.000 Bücher seien für deutsche Kunden verfügbar, so der E-Commercekonzern weiter.

Stellenmarkt
  1. FUNKINFORM Informations- und Datentechnik GmbH, Ettlingen
  2. ADWEKO Consulting GmbH, Stuttgart

Kostenpflichtige E-Books anderer Anbieter sind nur nutzbar, wenn DRM-Systeme umgangen oder ausgehebelt werden. Auch ungeschützte E-Books aus dem Internet lassen sich nicht einfach öffnen. In der Regel müssen sie konvertiert werden, da Amazon das ePub-Format bisher nicht unterstützt.

Amazon gibt weiter keine aussagekräftigen Verkaufszahlen für den Kindle bekannt. Nur verschlüsselte Angaben sind von dem US-Konzern zu erhalten. Der Kindl sei das am meisten verschenkte Amazon-Produkt in der Unternehmensgeschichte, hieß es. "Wir sind unseren Kunden dankbar, dass sie den Kindle zum beliebtesten Geschenkartikel in unserer Firmengeschichte gemacht haben", sagte Jeff Bezos, Gründer und Vorstandsvorsitzender von Amazon.

In der Zeit vom 15. November bis 19. Dezember 2009 seien im Bereich Elektronik drei Artikel am stärkten nachgefragt worden: die Kindle-Produktreihe, der Apple iPod Touch 8 GB und der Garmin Nuvi 260W 4,3-Zoll GPS.

Auch zu den Umsätzen mit dem Kindle sind keine aussagekräftigen Zahlen von Amazon verfügbar. Eine Untersuchung des Finanzdienstleisters Credit Suisse hat für 2009 einen Umsatz von 624 Millionen US-Dollar berechnet. Bis 2014 würden 1,8 Milliarden US-Dollar erreicht.

Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke bei Amazon Deutschland waren nicht der Kindle, sondern die DVDs "Harry Potter und der Halbblutprinz" und "Ice Age 3: Die Dinosaurier sind los". Für die deutschen Logistikzentren in Bad Hersfeld und Leipzig war der 14. Dezember 2009 der Spitzentag, an dem über 1,2 Millionen Artikel in circa 300 LKW die Logistikzentren verließen. Um alle Bestellungen rechtzeitig ausliefern zu können, wurden im Weihnachtsgeschäft in diesem Jahr 5.000 zusätzliche saisonale Arbeitskräfte eingestellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€

vtaeger 12. Jan 2010

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe E-Book Fans, ein heiß diskutiertes Thema innerhalb...

spanther 05. Jan 2010

Dem kann ich teilweise zustimmen. Dafür können sie mit ihren neuartigen Displays eben...

spanther 30. Dez 2009

Das Verleihsystem ist ja von Vorteil in der Sache, da du nie ein Buch zu spät...

Siga29275075 30. Dez 2009

Die Händler-Rabatte sind üblicherweise 30-45%. In Deutschland vertikale (iirc...

Kaufbär 28. Dez 2009

Ist der Kindle Handgefertigt und wird von einzeln Sichtgeprüft vom Chef? Nein? Dann ist...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /