• IT-Karriere:
  • Services:

Betrüger fliegen aus Jobbörse der Bundesagentur

Behörde überprüft Arbeitgeberangebote

400 fingierte Stellenangebote, mit denen Bewerberdaten abgefischt wurden, hat die Bundesagentur für Arbeit in ihrem Onlineportal gelöscht. Insgesamt wurden 34.000 Stellenanbieter überprüft.

Artikel veröffentlicht am ,

Fast zwei Monate nachdem der Bundesdatenschutzbeauftragte öffentlich die Missbrauchsmöglichkeiten im Stellenportal der Bundesagentur kritisiert hatte, hat die Behörde nun reagiert. Nach einer Welle von fingierten Stellenanzeigen wurden circa 34.000 Arbeitgeber überprüft und Datensätze von etwa 400 Stellenanbietern gelöscht, erklärte eine Sprecherin der Nürnberger Behörde der Süddeutschen Zeitung.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. IKOR AG, Essen

Bei der Onlinejobbörse war es zuvor zu massivem versuchtem Datenmissbrauch gekommen. Die Berliner Firma Econsulting24 soll 2.500 Stellenangebote geschaltet haben, um so Bewerberprofile einzusammeln. Geboten wurden fingierte Facharztstellen, Arbeit in pädagogischen Berufen sowie Ingenieur- und Managerjobs.

Die Arbeitgeber seien schriftlich zur Vorlage von einer Gewerbeanmeldung aufgefordert worden. 280 Firmen wurde gelöscht, weil die Post die Briefe nicht zustellen konnte.

Das Stellenportal der Bundesagentur lade zum Missbrauch geradezu ein, hatte der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar am 29. Oktober 2009 beklagt. Wer sich als Arbeitgeber ausgebe, könne ohne Legitimation eine persönliche Identifikationsnummer erhalten und Stellenanzeigen schalten. Eine Betriebsnummer oder ein Gewerbeschein mussten nicht vorgelegt werden. Der angemeldete "Arbeitsgeber" erhalte Zugang zu einem Teil der Bewerbungsunterlagen und könne sich Bewerbungen mit Adresse, Telefonnummer, Geburtsdaten, Zeugnissen und Lebenslauf zuschicken lassen.

Die Bundesagentur begründet das lockere Registrierungsverfahren damit, dass die Behörde Einstiegsbarrieren für die Jobbörse niedrig halten wolle. Es sei "nicht hinnehmbar, dass Arbeitssuchende zum Freiwild von skrupellosen Unternehmen und Datenkriminellen werden", hatte Jan Korte, Datenschutzbeauftragter der Bundestagsfraktion der Linken, gesagt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 42,99€
  2. (-43%) 22,99€
  3. 4,99€
  4. 3,74€

e-user 28. Dez 2009

Wo bekomme ich das Skript, dass Dir das erzeugt hat? Sonst schreib ichs mir selbst aber...

Ehrlicher Bankster 28. Dez 2009

Entweder glaubt da noch einer an den Weihnachtsmann UND den Osterhasen oder es ist mal...

Siga5298707 27. Dez 2009

Meine Postings sind inhaltlich bei den oberen 20% wenn nicht gerade wieder NickDiebe...

entlich 27. Dez 2009

is schon komisch das die selben angeblichen arbeitgeber im den selben texen in...

Cheguevarina 27. Dez 2009

Klingt glaubwürdig, sagst du. Stimmt, warum wohl? Weil ich das, was ich hier wiedergebe...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

    •  /