Betrüger fliegen aus Jobbörse der Bundesagentur

Behörde überprüft Arbeitgeberangebote

400 fingierte Stellenangebote, mit denen Bewerberdaten abgefischt wurden, hat die Bundesagentur für Arbeit in ihrem Onlineportal gelöscht. Insgesamt wurden 34.000 Stellenanbieter überprüft.

Artikel veröffentlicht am ,

Fast zwei Monate nachdem der Bundesdatenschutzbeauftragte öffentlich die Missbrauchsmöglichkeiten im Stellenportal der Bundesagentur kritisiert hatte, hat die Behörde nun reagiert. Nach einer Welle von fingierten Stellenanzeigen wurden circa 34.000 Arbeitgeber überprüft und Datensätze von etwa 400 Stellenanbietern gelöscht, erklärte eine Sprecherin der Nürnberger Behörde der Süddeutschen Zeitung.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialisten/IT-Spezialis- tinnen (m/w/d) im Bereich Applikationsbetrieb/2nd Level
    Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
  2. SPS Programmierer (m/w/d)
    Helmerding hiw Maschinen GmbH, Bad Oeynhausen
Detailsuche

Bei der Onlinejobbörse war es zuvor zu massivem versuchtem Datenmissbrauch gekommen. Die Berliner Firma Econsulting24 soll 2.500 Stellenangebote geschaltet haben, um so Bewerberprofile einzusammeln. Geboten wurden fingierte Facharztstellen, Arbeit in pädagogischen Berufen sowie Ingenieur- und Managerjobs.

Die Arbeitgeber seien schriftlich zur Vorlage von einer Gewerbeanmeldung aufgefordert worden. 280 Firmen wurde gelöscht, weil die Post die Briefe nicht zustellen konnte.

Das Stellenportal der Bundesagentur lade zum Missbrauch geradezu ein, hatte der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar am 29. Oktober 2009 beklagt. Wer sich als Arbeitgeber ausgebe, könne ohne Legitimation eine persönliche Identifikationsnummer erhalten und Stellenanzeigen schalten. Eine Betriebsnummer oder ein Gewerbeschein mussten nicht vorgelegt werden. Der angemeldete "Arbeitsgeber" erhalte Zugang zu einem Teil der Bewerbungsunterlagen und könne sich Bewerbungen mit Adresse, Telefonnummer, Geburtsdaten, Zeugnissen und Lebenslauf zuschicken lassen.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Bundesagentur begründet das lockere Registrierungsverfahren damit, dass die Behörde Einstiegsbarrieren für die Jobbörse niedrig halten wolle. Es sei "nicht hinnehmbar, dass Arbeitssuchende zum Freiwild von skrupellosen Unternehmen und Datenkriminellen werden", hatte Jan Korte, Datenschutzbeauftragter der Bundestagsfraktion der Linken, gesagt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


e-user 28. Dez 2009

Wo bekomme ich das Skript, dass Dir das erzeugt hat? Sonst schreib ichs mir selbst aber...

Ehrlicher Bankster 28. Dez 2009

Entweder glaubt da noch einer an den Weihnachtsmann UND den Osterhasen oder es ist mal...

Siga5298707 27. Dez 2009

Meine Postings sind inhaltlich bei den oberen 20% wenn nicht gerade wieder NickDiebe...

entlich 27. Dez 2009

is schon komisch das die selben angeblichen arbeitgeber im den selben texen in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /