HDMI 1.4 wird um neues 3D-Fernsehformat erweitert

Bestehende Set-Top-Boxen könnten mit Top/Bottom 3D-TV unterstützen

Ende Januar 2010 will sich das HDMI Consortium treffen, um ein zusätzliches 3D-Format in die Spezifikation von HDMI 1.4 aufzunehmen. Es dient der einfachen Übertragung von 3D-Fernsehen auch für bestehende Set-Top-Boxen.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter dem vorläufigen Namen "Top/Bottom" soll das neue 3D-Fernsehformat die für Stereoskopie benötigten Bilder für das linke und rechte Auge in einem Frame unterbringen. Auf Kosten der Auflösung können so 3D-Sendungen ohne Steigerung der benötigten Bandbreite übertragen und gleichzeitig Geräte auch leichter nachgerüstet werden. Nachdem die Broadcaster darauf gedrängt haben, trifft sich das HDMI Consortium bis Ende Januar 2010, um das zusätzliche 3D-Format für HDMI 1.4 abzusegnen und in die Spezifikation aufzunehmen. Ein genaues Datum für das Treffen steht noch nicht fest.

Für bereits verkaufte Set-Top-Boxen werden die HDMI-Gründer eine Ausnahme zulassen - Hersteller brauchen von den HDMI-1.4-Spezifikationen vorerst nur die 3D-Formate aus dem Anhang H unterstützten - wozu dann auch Top/Bottom zählen wird. Für die Legacy-Set-Top-Boxen ist es laut HDMI-Lizenzvergeber nicht erforderlich, die sonst für 3D-kompatible HDMI-Geräte vorgeschriebenen 3D-Formate zu unterstützen. Sobald ein 3D-Fernsehstandard festgeschrieben ist, soll das aber neu geregelt werden.

Wenn Legacy-Set-Top-Boxen mit den vorgeschriebenen und etwa bei der Blu-ray-3D zum Einsatz kommenden 3D-Formaten nichts anfangen können, dürfen Hersteller nicht mit einer 3D-Unterstützung gemäß HDMI 1.4 werben und die entsprechenden HDMI-Logos nicht verwenden. Das soll helfen, Verwirrung beim Kunden zu vermeiden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
Artikel
  1. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  2. Gorillas, Uber & Co.: EU will bessere Arbeitsbedingungen bei Plattformdiensten
    Gorillas, Uber & Co.
    EU will bessere Arbeitsbedingungen bei Plattformdiensten

    Die Beschäftigten bei Online-Lieferdiensten seien Sklaven des Algorithmus, erklärt eine Europaabgeordnete. In Zukunft sollen sie besser abgesichert werden.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /