• IT-Karriere:
  • Services:

Twitter setzt auf Geo-Tagging und kauft Mixer Labs

Macher von GeoAPI sollen Twitter verbessern

Twitter will sein Geotagging-Angebot ausbauen und hat dazu Mixer Labs übernommen, die Macher von GeoAPI.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits im August 2009 hatte Twitter seinen Dienst um Unterstützung für Ortsangaben erweitert, seit September 2009 steht allen ein Geotagging-API zur Verfügung, das bereits von einigen Twitter-Clients unterstützt wird. Zudem sind einige neue Dienste rund um Geotagging für Twitter entstanden.

Mit der Übernahme von Mixer Labs will Twitter in Sachen Geotagging einen weiteren Schritt nach vorn machen. Mixer Labs steht hinter GeoAPI, einem Dienst, der Entwickler die Nutzung von Geodaten in ihren Applikationen erleichtern soll. Künftig sollen die Entwickler von Mixer Labs für Twitter an einer Kombination von kontextueller Relevanz und Ortsangaben von Tweets arbeiten. Mitunter sorgt die Information, wo etwas getwittert wurde, für den entscheiden Unterschied.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Bliblablub 25. Dez 2009

Meinst du Tranny?


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /