Abo
  • Services:

Firefox - neues User-Interface macht Fortschritte

Stephen Horlander zeigt den aktuellen Stand der Diskussion

Mozilla plant einige optische Veränderungen für Firefox 3.7 und 4.0. Mozilla-Mitarbeiter Stephen Horlander hat neue Mockups für die kommenden Versionen veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Erste Mockups als Diskussionsgrundlage für ein neue User-Interface von Firefox 3.7 und 4.0 waren bereits vor Monaten erschienen. Seitdem hat sich einiges getan. In aktuellen Mockups zeigt Stephen Horlander, was Mozilla für die Windows-Version der beiden kommenden Firefox-Ausgaben plant.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel
  2. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin

Die Menüzeile soll durch einen sogenannten App-Button ersetzt werden, in dem alle Menüs zusammengefasst sind. Dabei orientieren sich die Mozilla-Entwickler an den Menüs nativer Windows-7-Applikationen wie Paint und Wordpad sowie an Microsoft Office. Firefox weicht damit von der Idee zweier Menüs - Page und Tools - ab, wie sie Safari und Chrome verfolgen. Der Knopf könnte mit "Firefox" beschrieben werden, fasst er doch alle Aktionen zusammen, die sich auf Firefox beziehen. So ist der Button selbst in den aktuellen Entwürfen orange und trägt die Aufschrift Firefox.

Die Gestaltung des Menüs hinter dem App-Button ist noch offen, Vorschläge sind willkommen, so Horlander. Die Titelzeile sollte den ersten Planungen zu Folge wegfallen, um Platz zu sparen. Mit der Einführung des App-Button aber lohnt sich dies nicht mehr, so dass sie wohl doch erhalten bleibt.

Auch an der Optik der Knöpfen der Werkzeugleiste wird noch gefeilt, da diese künftig auf wechselnden Hintergründen funktionieren müssen.

Erste Entwürfe gibt es für eine neu gestaltete URL-Zeile, wobei vor allem die Identität von Webseiten dargestellt werden soll. Von einer Zusammenlegung von URL-Zeile und Suchfeld wollen die Firefox-Entwickler absehen, da die URL-Zeile schon so mit vielen Funktionen belegt sei.

Die Lesezeichenleiste wird standardmäßig versteckt und durch ein neues Lesezeichen-Widget in der Navigationszeile ersetzt, sofern das Standardprofil nicht verändert wurde.

Tabs sollen wie bei Chrome nach oben wandern, was Mozilla als Tabs-on-Top bezeichnet. Nutzer, die diese nicht wollen, sollen die Tabs aber weiterhin an gewohnter Stelle unterbringen können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.018,99€ inkl. Rabattgutschein (Vergleichspreis ca. 1.205€ inkl. Versand)
  2. 18,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 219,90€

fry404 28. Dez 2009

"Da sind Opera, Iron und sogar der IE8 bedeutend sicherer..." Bis zum letzten Satz hätte...

Tingelchen 28. Dez 2009

Nun ja... spätestens wenn der Support für ein System endet, sollte man sein OS...

Tingelchen 28. Dez 2009

1) Sagen sie nicht es sei ihre Erfindung und 2) klauen sie nicht von Opera, sondern...

Der Kaiser! 28. Dez 2009

good idea 27. Dez 2009

Ganz ehrlich? Ich benutz den Speed Dial auch nicht und gehe auch lieber in die...


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /