E-Plus will 3G-Netzwerk doch verstärkt mit HSPA ausbauen

Verträge mit chinesischem Netzwerkausrüster ZTE geschlossen

E-Plus will den Ausbau seines veralteten Netzes doch noch angehen. Der deutsche Mobilfunkbetreiber hat mit ZTE einen Ausrüster für den HSPA-Ausbau gefunden. Ob das 3G-Netz nun flächendeckend für schnellere Datenübertragung erweitert wird, bleibt jedoch unklar. Bisher beschränkte E-Plus sich bei HSPA auf einzelne Regionen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die E-Plus-Gruppe und KPN Belgien haben den chinesischen Telekommunikationsausrüster ZTE für den Ausbau ihrer Netze mit HSPA ausgewählt. KPN ist der niederländische Mutterkonzern des deutschen Mobilfunkbetreibers E-Plus. Durch den Ausbau seien künftig Datenübertragungen mit bis zu 21,6 MBit/s möglich, hieß es.

Stellenmarkt
  1. Bioinformatikerin / Bioinformatiker oder Biotechnologin / Biotechnologe - Mikrobiologie und ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Datenbank-Entwickler (m/w/d) für innovative Versicherungslösungen
    Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
Detailsuche

E-Plus-Firmenchef Thorsten Dirks hatte im August 2008 betont, dass die Firma nicht auf einen schnellen Ausbau ihres Netz für bessere Datenübertragung setze: "Die goldene Zukunft der Branche liegt nicht im Datengeschäft", sagte er. Der große Fehler der Branche bestehe darin, dass alle von Milliardenumsätzen mit Daten geträumt haben. "Aber das wird nicht passieren", so Dirks vor über einem Jahr.

Ein deutschlandweiter HSDPA-Netzausbau war zu der Zeit ausdrücklich nicht geplant. Wer sein Netz mit viel Aufwand für schnelle Datenübertragung aufrüste, laufe Gefahr, die Kosten nicht wieder hereinzuholen. "Die meisten Mobilfunknutzer benötigen gar keine schnelle Datenverbindung", sagte Dirks dann im Oktober 2008. Erst 2009 wollte der Betreiber in einzelnen Regionen mit HSDPA starten. Den Anfang sollten mittelgroße Universitätsstädte machen. Ob nun mit ZTE ein bundesweiter HSPA-Ausbau geplant ist, wurde von E-Plus bislang nicht bestätigt. "Konkreter möchten wir zu diesem Zeitpunkt zu unseren Ausbauplänen nicht werden, da die konkrete Netzplanung erst nach der gerade erfolgten Vertragsunterzeichnung erfolgt", sagte Firmensprecher Guido Heitmann auf Anfrage von Golem.de. Die versorgte Fläche solle aber "spürbar vergrößert werden".

ZTE bietet Billigausbau

E-Plus räumte mit der Ankündigung zu ZTE ein, dass das Netz gegenwärtig 90 Prozent der deutschen Bevölkerung nur mit EDGE und 3G versorge. Mit ZTE würde das 3G-Netzwerk "in den nächsten Jahren weiter ausgebaut", so das Unternehmen. Die HSPA-Verfügbarkeit für die Kunden würde so beschleunigt. Für ZTE als neuen Partner habe E-Plus sich wegen dessen attraktiver Preise entschieden.

Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch künftige, schnellere Datenübertragungsstandards würden mit dem Ausbau vorbereitet und seien leichter und schneller in die Netze zu integrieren. LTE oder Wimax gelten als Nachfolger für den Mobilfunk der dritten Generation.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kiwi 19. Jul 2010

Bin auch kunde bei eplus nutze die 1GB flat von simyo. Allerdings ist das eplus netz hier...

Shadowman 06. Jun 2010

@iBlork: sag mal... arbeitest Du für E-Plus oder was??? Es kann ja wohl nicht Dein ernst...

mooo 29. Dez 2009

weil diese auf einer ganz anderen frequenz funkt zum beispiel...

Nonsens 25. Dez 2009

Vielleicht auch deshalb, weil es kompletter Nonsens ist? Das Telefonnetz von E-Plus ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /