Neue Songbird-Version kann CDs rippen

Songbird 1.4.2 mit MSC-Unterstützung

Der freie Audioplayer Songbird ist in einer neuen Hauptversion veröffentlicht worden. Die Macher haben in Songbird 1.4.1 noch einen Programmfehler gefunden und daher gleich die Version 1.4.2 nachgeschoben. Mit der 1.4er Version lernt der Audioplayer das Rippen von Musik-CDs und er kann per MSC-Unterstützung direkt auf entsprechende Geräte zugreifen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Unterstützung von MSC (Mass Storage Class) kann Songbird 1.4.2 MSC-taugliche Geräte ansprechen, um Musikdateien oder Wiedergabelisten auf das Gerät zu übertragen.

Stellenmarkt
  1. IT Projektleitung (w/m/d) Informationssicherheit
    Hessische Zentrale für Datenverarbeitung, Wiesbaden
  2. Softwareentwickler (m/w/d) für Tools und Toolketten
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Als weitere wichtige Neuerung beherrscht Songbird nun das Rippen von Audio-CDs, allerdings steht diese Funktion in der Mac-Fassung noch nicht zur Verfügung. Das soll mit einer späteren Songbird-Version nachgereicht werden. Auf den übrigen Plattformen fragt Songbird standardmäßig die Musikdatenbank Gracenote ab, um ID3-Tags zu verteilen. Mit Hilfe von Plug-Ins lassen sich aber auch andere Musikdatenbanken einbinden.

Darüber hinaus wurde die Bedienoberfläche von Songbird überarbeitet und allgemein wurde an der Stabilität und Zuverlässigkeit der Software gearbeitet. Auch Geschwindigkeitsoptimierungen sind in die aktuelle Version eingeflossen.

Songbird 1.4.2 steht ab sofort kostenlos für Windows, Linux und Mac OS als Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


peter2407 07. Jan 2010

Schade, war wohl doch nur Klugscheissmodus !

darekk 06. Jan 2010

Verstehe ich den Gedanken richtig? Ist der Kopierschutz nicht stark genug und kann...

Tekl 28. Dez 2009

Auf einem MP3-Player kann ich leider mit SIDs nicht viel anfangen. Es gibt zwar eine...

Schindelschwinger 24. Dez 2009

aimp: http://www.aimp.ru/ Ähnlich Winamp nur wesentlich ressourcen schonender. Manchmal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /