• IT-Karriere:
  • Services:

Art. Lebedev zeigt Endoskop-Kamera für normale Fotografen

Neue Blickwinkel für interessante Fotos

Das russische Designstudio Art. Lebedev hat mit der Fleximus das Konzept einer Endoskop-Kamera vorgestellt, die normale Fotografen ansprechen soll. Sie ermöglicht ungewöhnliche Aufnahmenstandorte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Fleximus von Art. Lebedev soll einen Sucher enthalten, mit dem der Fotograf die Aufnahme kontrollieren kann. Alternativ lässt sich auch ein Display mit 3 Zoll großer Diagonale anschließen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Oberhausen

Endoskope sind vor allem in der Medizin, der Werkstoffprüfung und in der Überwachungstechnik anzutreffen. Sie besitzen je nach Kontruktionsprinzip flexible oder feste Schäfte, wobei an der Spitze eine Kamera oder das Objektiv sitzt. Die Bildsignale werden deshalb entweder optisch über einen Lichtwellenleiter an einen Sensor oder elektronisch weitergeleitet. Auch die Beleuchtung kann im Endoskop eingebaut werden. Der Endoskop-Kopf kann durch den dünnen Schaft in Hohlräume eindringen, um Bilder und Videos zu liefern.

Art. Lebedev will das Konzept auf Consumer-Anwendungen ausweiten. Die Fleximus soll nicht nur Standbilder aufnehmen sondern auch Videos filmen. Wie die Beleuchtungsfrage gelöst wird, ließ das Designstudio offen. Fehlt sie ganz, wird der Einsatzbereich stark eingeschränkt, denn dann können keine Hohlräume ohne zusätzlichen Lichteinfall fotografiert werden, sondern nur gut ausgeleuchtete Objekte.

Die Fleximus von Art. Lebedev ist bislang nur ein Konzept. Ob daraus ein Produkt wird, ist noch nicht abzusehen. Den bebilderten Designprozess hat Art. Lebedev ebenfalls online veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

balthasar 23. Dez 2009

Ja, nur feinstes Bildmaterial dank hochauflösendem VGA^^ Dank 0,3 Megapixeln jedes Detail...

Shenkuu 23. Dez 2009

Hm, da steck ich ein Steckernetzteil drauf, und nix geht mehr ;)

It's me, Luigi 23. Dez 2009

Wäre interessiert, aber nur wenn's im Apple-Design daherkommt.

Treadmill 23. Dez 2009

Jap, man schaue sich mal die fünffachsteckdose an, sehr stylisch, nur sieht das total...

plumberquatsch 23. Dez 2009

das gabs doch schon vor ewigen zeiten von minolta und war mässig erfolgreich: http://home...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /