Inpaint retuschiert unerwünschte Objekte aus Fotos

Automatische Rekonstruktion des Hintergrundes

Teorex hat mit Inpaint ein Programm zum Entfernen von Objekten aus Fotos vorgestellt. Inpaint schneidet keine Löcher in die Bilder, sondern versucht den Bildhintergrund zu rekonstruieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Benutzeroberfläche von Inpaint gibt sich karg - außer einem Rechteck- und Polygonwerkzeug zum Markieren stehen ein Zoom sowie eine Undo-Funktion zur Verfügung. Der Benutzer umreißt zunächst den unerwünschten Bildbereich und startet dann den Rekonstruktionsprozess. Die ausgeschnittene Fläche übermalt Inpaint mit Pixeln aus der Umgebung der Auswahl.

Stellenmarkt
  1. Projektmitarbeiter*in (m/w/d) Digitalisierung der Hochschulverwaltung im Kompetenzzentrum E-Akte.NRW
    Universität Bielefeld, Bielefeld
  2. Software Security Engineer (m/w/d)
    Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
Detailsuche

Die Rekonstruktion funktionierte im Kurztest bei manchen Bildern recht gut. Das Ergebnis hängt nicht nur von der Größe des ausgeschnittenen Bereichs ab, sondern auch von seiner Umgebung. Große Ausschnitte können nur schlecht ersetzt werden und bei Farbverläufen im Hintergrund (Sonnenuntergang) musste Inpaint aufgeben.

Besonders gut eignet sich Inpaint, wenn es um die Retusche von Logos, Grafitti, Stromleitungen und Texten geht. Häufig führen erst mehrere Durchläufe zum Ziel. Die grober Markierung größerer Bildflächen ist weniger erfolgversprechend als kleinere Markierungen. Inpaint liefert keine perfekten Ergebnisse, aber eine gute Basis für eine manuelle Weiterbearbeitung zum Beispiel mit Clone-Werkzeugen in einer Bildbearbeitung.

Der fortgeschrittene Nutzer würde sich eine Option wünschen, die den Bereich limitiert, aus dem Inpaint die Informationen zur Rekonstruktion des Hintergrundes nehmen darf. Dann würden viele Fehler nicht entstehen.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Teorex will neben der Standalone-Fassung von Inpaint künftig auch ein Plug-In für Photoshop anbieten. Inpaint läuft unter Windows und kostet Privatanwender rund 40 US-Dollar. Für den geschäftlichen Einsatz verlangt Teorex hingegen 100 US-Dollar.

Eine kostenlose Testversion von Inpaint ist ebenfalls zum Download erhältlich - sie kann aber keine Bilder speichern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


CerealD 19. Jul 2011

hat Photoshop CS5 auch standardmäßig mit drin... einfach objekt mit dem lasso oder...

hmtata 23. Dez 2009

nein! nicht 72 dpi, sondern die dem monitor entsprechende auflösung! also 1280x800...

Anonymer Nutzer 23. Dez 2009

1. Wieso sollte XP Software unter Win7 laufen? XP-Modus reicht bei der heutigen leistung...

Und Apple 23. Dez 2009

wer das Programm schnell ausprobiert hat (Trial) und Bilder professionell retuschieren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /