Abo
  • Services:

Kamera-Rohdatenformate im Explorer von Windows 7 ansehen

Metadaten über Windowssuche recherchierbar

Das Fastpictureviewer WIC RAW Codec Pack von Axel Rietschin ist in Version 1.62 erschienen und zeigt unter Windows 7, Vista und XP zahlreiche Rohdatenformate von Digitalkameras im Dateiexplorer an.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach der Installation des Codec-Pakets kann der Nutzer eine Thumbnail-Übersicht im Datei-Explorer aufrufen. Unter Windows 7 lässt sich über die Suchfunktion in den Metadaten der Bilder recherchieren.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. united-domains AG, Starnberg bei München

Außerdem können die Bilder in der Windows Photo Gallery und dem Photo Viewer in größeren Ansichten gezeigt werden. Das Fastpictureviewer WIC RAW Codec Pack arbeitet mit 32- und 64-Bit-Versionen von Windows zusammen und klinkt sich über das Framework Windows Imaging Component (WIC) in den Rechner ein.

Alle Anwendungen, die WIC und das Windows Presentation Foundation (kurz WPF) unterstützen - zum Beispiel Windows Live Photo Gallery und Windows 7 Media Center - können dann direkt die Rohdaten anzeigen. Die Funktion gibt es in Mac OS X schon lange. Insgesamt werden rund 300 Kamera-Modelle unterstützt.

Über die Suchfunktion von Windows 7 kann der Nutzer auch auf die Metadaten der Rohdaten zugreifen und zum Beispiel Bilder nach Aufnahmedatum, Kameramodell oder anderen Feldern durchsuchen, die in den Dateien angelegt sind.

Das Fastpictureviewer WIC RAW Codec Pack kann ohne Registrierung heruntergeladen werden und ist Donationware - der Autor wünscht eine Spende, um die Arbeit an dem Programm fortsetzen zu können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  2. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)
  3. 131,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

It's me, Luigi 24. Dez 2009

CR2 auch nicht..

gagdsgdsg 24. Dez 2009

Doch, ich nutze einen MacMini für die Entwicklung von Apfelkrams und beides ist alles...

waaat 24. Dez 2009

Warum zur Hölle braucht ihr einen Virenscanner, bevor ihr ins Internet geht?! Da kommen...


Folgen Sie uns
       


Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch

Die Golem.de-Redakteure Marc Sauter und Michael Wieczorek sprechen über die mögliche Hardware, die in der Playstation 5 stecken könnte. Anhand historischer Verläufe, Hardwarezyklen und Trends lassen sich bereits einige Voraussagungen treffen.

Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /