Digikam und Kipi-Plugins in Version 1.0.0 erschienen

Bildverwaltung und Bearbeitungsplugins zu Weihnachten fertiggestellt

Die quelloffene Bildverwaltung Digikam ist samt den dazugehörigen Kipi-Plugins pünktlich zu Weihnachten in der Version 1.0.0 freigegeben worden. Digikam und die Kipi-Plugins sind Teil des KDE SC-Projekts.

Artikel veröffentlicht am ,

Fast 500 Bugs haben Entwickler in dieser Version behoben und auch noch Zeit gefunden, neue Funktionen in die Bildverwaltung einzubauen. Im Template für Metadaten können jetzt die IPTC Daten für Kontakte (Contact), Ort (Location) und Inhalt (Subject) zusätzlich gespeichert werden.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkadministrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Junior Produkt Manager Digital Business (m/w/d)
    MEDIENGRUPPE KLAMBT, Hamburg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Der neue First Run Assistent hilft bei der erstmaligen Konfiguration des Programms. Ab sofort beherrscht das Umbenennungswerkzeug die Synatxhervorhebung und besitzt eine History-Funktion. Außerdem bietet Digikam jetzt auch den Zugriff auf OpenStreetMap.

Im neuen Batch Queue Manager sind nicht nur die bislang unterstützten Batch-Programme Raw Converter, DNG Converter oder Remove Red Eyes integriert, sondern auch alle anderen Funktionen, die die Kipi-Plugins zur Verfügung stellen. Die Arbeit an dem Werkzeug ist indes noch nicht abgeschlossen.

Eine komplette Liste aller Neuerungen listet eine Wiki-Seite des Projekts auf. Dort liegt auch der Quellcode für Digikam zum Download bereit. In der neuen Version der Kipi-Plugins sind lediglich elf Flicken eingepflegt worden. Auch sie liegen auf der Digikam Projektseite als Quellcode. Binär-Dateien für Windows und Linux sollen folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /