Electronic Arts plant neues Großstudio in Georgia

Entwicklungskosten in Kalifornien sind dem Unternehmen zu hoch

Kalifornien ist bislang der Standort für die Entwicklung von Computerspielen schlechthin, doch das scheint sich zu ändern: Electronic Arts will ein neues Großstudio für bis zu 300 Designer, Programmierer und andere Mitarbeiter einrichten - in Georgia.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang ist Atlanta, die Hauptstadt des US-Bundesstaates Georgia, nur zweimal ins Bewusstsein der weltweiten Spielebranche gerückt: Dort fand 1997 und 1998 die Messe E3 statt. Jetzt plant Electronic Arts, dort ein neues Entwicklerstudio mit rund 300 Beschäftigen aufzubauen. Grund sind die großzügigen Subventionen, die der Staat für Medien- und Technikunternehmen gewährt - bis zu 30 Prozent an Steuernachlässen sind drin. Über den endgültigen Standort ist noch nicht endgültig entschieden, aber nach Berichten lokaler Medien liegt Atlanta vorn, die Stadt Savannah ist wohl die einzige ernstzunehmende Alternative.

EA-Chef John Riccitiello hatte sich erst Anfang Dezember 2009 über die hohen Kosten in Kalifornien beschwert. Angeblich sind sie pro Mitarbeiter zwei- bis dreimal so hoch wie in England, Osteuropa, China oder Kanada.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wacka 24. Dez 2009

Ich glaube ehr nicht, das die Gehaelter hoeher sind. In Kalifornien muessen die...

nordwestler 23. Dez 2009

och, passt schon, wenn man kanada rausnimmt. also quasi die usa in gut, bloß mit...

Sinnfrei 23. Dez 2009

Natürlich wird das Studio in Kalifornien geschlossen, aber man bieten allen Mitarbeitern...

Miefmuschel 22. Dez 2009

BRAINFAIL ^^



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Razer Zephyr im Test
Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
Ein Test von Oliver Nickel

Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
Artikel
  1. Bildgebung: US-Team entwickelt Mikrokamera mit 0,5 mm großer Metaoptik
    Bildgebung
    US-Team entwickelt Mikrokamera mit 0,5 mm großer Metaoptik

    Dank Metamaterial und KI nimmt die Mikrokamera fast so gute Bilder auf wie eine große Kamera.

  2. Science-fiction: Bethesda zeigt mehr von Starfield
    Science-fiction
    Bethesda zeigt mehr von Starfield

    Abenteuer im Weltraum mit halbwegs glaubwürdiger Technologie soll Starfield bieten. Jetzt hat Bethesda einen neuen Trailer veröffentlicht.

  3. Schufa und andere: Auskunfteien wollen weiter Handyvertragsdaten horten
    Schufa und andere
    Auskunfteien wollen weiter Handyvertragsdaten horten

    Auch ohne Einwilligung wollen Auskunfteien wie die Schufa die Vertragsdaten von Handynutzern speichern. Das halten Datenschützer für unzulässig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /