• IT-Karriere:
  • Services:

Electronic Arts plant neues Großstudio in Georgia

Entwicklungskosten in Kalifornien sind dem Unternehmen zu hoch

Kalifornien ist bislang der Standort für die Entwicklung von Computerspielen schlechthin, doch das scheint sich zu ändern: Electronic Arts will ein neues Großstudio für bis zu 300 Designer, Programmierer und andere Mitarbeiter einrichten - in Georgia.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang ist Atlanta, die Hauptstadt des US-Bundesstaates Georgia, nur zweimal ins Bewusstsein der weltweiten Spielebranche gerückt: Dort fand 1997 und 1998 die Messe E3 statt. Jetzt plant Electronic Arts, dort ein neues Entwicklerstudio mit rund 300 Beschäftigen aufzubauen. Grund sind die großzügigen Subventionen, die der Staat für Medien- und Technikunternehmen gewährt - bis zu 30 Prozent an Steuernachlässen sind drin. Über den endgültigen Standort ist noch nicht endgültig entschieden, aber nach Berichten lokaler Medien liegt Atlanta vorn, die Stadt Savannah ist wohl die einzige ernstzunehmende Alternative.

EA-Chef John Riccitiello hatte sich erst Anfang Dezember 2009 über die hohen Kosten in Kalifornien beschwert. Angeblich sind sie pro Mitarbeiter zwei- bis dreimal so hoch wie in England, Osteuropa, China oder Kanada.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...
  2. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)

Wacka 24. Dez 2009

Ich glaube ehr nicht, das die Gehaelter hoeher sind. In Kalifornien muessen die...

nordwestler 23. Dez 2009

och, passt schon, wenn man kanada rausnimmt. also quasi die usa in gut, bloß mit...

Sinnfrei 23. Dez 2009

Natürlich wird das Studio in Kalifornien geschlossen, aber man bieten allen Mitarbeitern...

Miefmuschel 22. Dez 2009

BRAINFAIL ^^


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /