• IT-Karriere:
  • Services:

Parted Magic mit Chrome

Version 4.7 der Linux-Distribution mit Googles Webbrowser

In der aktuellen Version 4.7 des Festplatten-Partitionierungsprogramms Parted Magic haben Entwickler Googles Webbrowser Chrome eingepflegt. Der Linux-Kernel wurde auf Version 2.6.32.2 angehoben.

Artikel veröffentlicht am ,

Drei neue Programme haben die Entwickler in Parted Magic integriert, HDDtemp zur Temperaturüberwachung von Festplatten, Lsof zum Anzeigen von geöffneten Dateien und den grafischen Musikplayer Workman. Wieder mit dabei ist der Partitions- und Festplattenduplizierer Partclone. Das grafische Frontend Gparted des Partitionsprogramms Parted liegt in der Version 0.5.0 vor. Das Brennprogramm Xfburn samt Bibliothek libburnia wurde durch Simpleburn und die CDRtools ersetzt, ebenso wie der Firefox-Browser durch Google Chrome. Ein Bug, der den Einsatz des Broadcom-Treibers für drahtlose Verbindungen verhinderte, wurde beseitigt.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Stuttgart
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Zwickau, Dresden

Die Linux-Distribution Parted Magic ist inzwischen mehr als nur ein Träger für das Partitionswerkzeug Parted und dessen grafische Frontends. Die Entwickler haben zahlreiche Programme zur Datenrettung eingebaut, etwa Photorec, zur Wiederherstellung gelöschter Dateien auch von defekten Windows-Partitionen oder DDrescue, mit dem Abbilder von defekten Festplatten erstellt werden können. Parted Magic kommt inzwischen auch mit RAID-Partitionen zurecht, sowohl Linux-Software-RAIDs als auch RAID-Systeme, die vom Linux-Treiber DMraid angesprochen werden können. Dabei unterstützt Parted Magic verschiedene Dateisysteme wie Ext2, Ext3, Ext4, XFS, FAT32, NTFS und HFS+.

Parted Magic steht unter anderem als brennbares ISO-Image, Abbild für USB-Datenträger und als Multiboot-CD mit dem Festplatten-Klontool Clonezilla auf der Projektwebseite zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. (-58%) 16,99€
  3. (-66%) 16,99€
  4. 52,99€

Jan_van_Heer 13. Mai 2013

Hallo, ich habe vor ein oder zwei Wochen hier in einem News Kommentar eine Clonezilla...

Stebs 23. Dez 2009

Beim Restore vom Acronis Backup wuden zuerst beide Partitionen automatisch etwas vergrö...

öl8h 23. Dez 2009

Natürlich war es nie zwingend nötig, aber Speicher war bis vor ein paar Jahren noch so...

0o9i8u7z 22. Dez 2009

Die Kommandozeilenversion heißt nicht umsonst "parted" ;)

antares 22. Dez 2009

schonmal drann gedacht dass fuse + ntfs-3g beim partitionieren nicht mitspielen...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /