Abo
  • Services:

Android, iPhone und WebOS bestimmen die Handyzukunft

Android und WebOS starten kommendes Jahr richtig durch

Das aktuelle Jahr stand im Zeichen von Apples iPhone, Googles Android und Palms WebOS. Die etablierten Smartphone-Plattformen verloren dabei an Einfluss auf die Mobiltelefonentwicklung. Vor allem von Nokia war mehr erwartet worden, der Stillstand bei Microsoft überraschte hingegen kaum.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Handyjahr 2009 hatte Palm mit einem Paukenschlag eingeläutet: Das Palm Pre mit WebOS wurde erstmals gezeigt. WebOS ist die von Palm entwickelte neue Plattform für Mobiltelefone und gilt als Quasi-Nachfolger von Palm OS. Im Sommer 2009 kam das Palm Pre dann auf den Markt, zunächst nur in Nordamerika, seit Oktober 2009 ist es auch in Deutschland zu haben.

 

Das von Palm entwickelte Betriebssystem WebOS besitzt als Besonderheit ein für den Nutzer transparentes Multitaskingsystem und mit Synergy eine Technik zur Einbindung von Informationen aus verschiedenen Quellen. Das gesamte System ist voll auf die Nutzung von Internetdiensten ausgerichtet. Ohne eine mobile Datenverbindung lässt es sich nicht sinnvoll nutzen.

WebOS hat dem Markt für Mobiltelefone zwar viele neue Impulse gebracht, die aber, anders als beim iPhone, von der Konkurrenz bislang nicht aufgegriffen wurden. WebOS-Geräte zeichnen sich durch einen speziellen Gestenbereich für die Bedienung aus, werden über Multitouch-Bildschirme mit den vom iPhone bekannten Gesten bedient und weisen den Nutzer durch dezente Benachrichtigungen störungsfrei auf neue Nachrichten hin.

In den USA gibt es mit dem Palm Pixi bereits einen niedrigpreisigeren Ableger des Palm Pre. Wann und ob der Palm Pixi nach Deutschland kommt, ist nicht bekannt. Möglicherweise wird Palm kommendes Jahr noch weitere Smartphones auf Basis von WebOS auf den Markt bringen, denn neue Geräte mit Palm OS oder Windows Mobile wird es nicht mehr geben. Zunächst will sich Palm aber auf die Vermarktung von Palm Pre und Palm Pixi konzentrieren.

Android, iPhone und WebOS bestimmen die Handyzukunft 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Anonymer Nutzer 05. Jan 2010

-> Antwort: Ein base Vertrag, der wieder eine Flatrate beinhaltet. Hast Du die...

offroadmovie 04. Jan 2010

Noch ein Beispiel ... bei einer Feier brauchten wir einen Würfel für ein Spiel. Leider...

Trollversteher 04. Jan 2010

1.) Hast Du dir das "Produkt" überhaupt mal näher angeschaut und mit der Konkurrenz...

robhouse 04. Jan 2010

Laut ECMA (Standardization of Information and Communication Technology and Consumer...

so-isses 04. Jan 2010

Woher willst du wissen, dass ich nichts anderes kenne als Java? Tatsächlich hab ich in...


Folgen Sie uns
       


Nike Adapt BB ausprobiert

Nikes neue Basketballschuhe Adapt BB schnüren sich automatisch zu, was in unserem Praxistest sehr gut funktioniert.

Nike Adapt BB ausprobiert Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Nissan x Opus Concept Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom
  2. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
  3. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /