• IT-Karriere:
  • Services:

Android, iPhone und WebOS bestimmen die Handyzukunft

Nokia kämpft gegen die Konkurrenz

Für Nokia war 2009 kein besonders prestigeträchtiges Jahr. Der mit recht viel Werbeaufwand nach Deutschland gebrachte Musikabodienst Nokia Comes With Music konnte nach internen Zahlen international nur wenige Kunden gewinnen. Aber auch der Start des Ovi Store, ein zentraler Onlineshop für Symbian-Applikationen, verlief alles andere als reibungslos. Das Jahr über musste Nokia leichte Verluste bei den Marktanteilen im Handymarkt hinnehmen.

 

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Insgesamt wirkt der Marktführer gegenüber iPhone, Android und WebOS nicht gut aufgestellt. Nokias Versuche, Symbian eine frische Bedienoberfläche zu verpassen, waren bislang nicht sonderlich erfolgreich. Die Symbian-Plattform kann ihre lange Jahre zurückliegende Herkunft einfach nicht verschleiern. Deutlich erfolgversprechender ist Nokias Ansatz, künftig stärker auf Mobiltelefone auf Basis von Maemo zu setzen. Ein erster Schritt ist mit dem N900 getan: Die Oberfläche wirkt modern und zeitgemäß, das gilt auch für die Gerätebedienung.

Zudem hat Nokia für das kommende Jahr für Symbian eine Kehrtwende in Aussicht gestellt. So versprechen die Finnen eine überarbeitete Bedienoberfläche für ihre Symbian-Smartphones. Damit soll der Vorsprung von iPhone, Android und WebOS bei der Bedienführung eingeholt oder sogar überholt werden. Dafür müsste Nokia bei der Entwicklung einer neuen Bedienoberfläche aber mehr Mut als bisher beweisen.

Windows Mobile hat nicht aufgeholt

Weit abgeschlagen in Bezug auf den Einfluss auf den Mobiltelefonmarkt ist auch Microsoft mit Windows Mobile. Der Konzern hat dieses Jahr Windows Mobile 6.5 vorgestellt, konnte damit aber den Entwicklungsrückstand zur Konkurrenz bei weitem nicht aufholen. Die meisten Microsoft-Partner halten selbst nicht viel von der überarbeiteten Bedienoberfläche des Smartphone-Betriebssystems. So erhielten die meisten Geräteneuvorstellungen gleich eine andere Hauptoberfläche, so dass der neue Startbildschirm von Windows Mobile 6.5 im Grunde keine Rolle spielt.

Es scheint derzeit unwahrscheinlich, dass Microsoft Windows Mobile von Grund auf erneuert. Das allerdings wäre notwendig, um vor allem bei der Bedienung mit der Konkurrenz zumindest gleichzuziehen. Derzeit wird davon ausgegangen, dass Windows Mobile 7 erst Ende 2010 erscheint, so dass erste Geräte damit wohl erst 2011 zu erwarten sind. Vor allem die wachsende Bedeutung von Android macht Microsoft zunehmend zu schaffen. Vor dem Android-Zeitalter setzte etwa HTC ausschließlich auf Windows Mobile, nun bekommen die Mobiltelefone mit Android in HTCs Produktsortiment immer mehr Bedeutung.

Samsung versucht's mit Bada

Samsung nutzt bislang für Smartphones die verfügbaren Plattformen Android, Symbian und Windows Mobile. Eine eigene Smartphone-Plattform hat es nicht im Angebot. Das soll sich kommendes Jahr ändern. Mit Bada kommt eine von Samsung entwickelte Smartphone-Plattform auf den Markt. Erste Bada-Geräte sind für das erste Halbjahr 2010 geplant. Wie sich Bada im Detail von der Konkurrenz unterscheiden soll, ist noch nicht klar, so dass derzeit nicht abzuschätzen ist, welchen Einfluss Bada auf den Mobiltelefonmarkt haben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Android, iPhone und WebOS bestimmen die HandyzukunftAndroid, iPhone und WebOS bestimmen die Handyzukunft 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,96€
  2. 21,49€
  3. 1,07€

Anonymer Nutzer 05. Jan 2010

-> Antwort: Ein base Vertrag, der wieder eine Flatrate beinhaltet. Hast Du die...

offroadmovie 04. Jan 2010

Noch ein Beispiel ... bei einer Feier brauchten wir einen Würfel für ein Spiel. Leider...

Trollversteher 04. Jan 2010

1.) Hast Du dir das "Produkt" überhaupt mal näher angeschaut und mit der Konkurrenz...

robhouse 04. Jan 2010

Laut ECMA (Standardization of Information and Communication Technology and Consumer...

so-isses 04. Jan 2010

Woher willst du wissen, dass ich nichts anderes kenne als Java? Tatsächlich hab ich in...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /