Abo
  • Services:

Openoffice.org 3.2 steht als Release Candidate bereit

Fertige Version wird Anfang 2010 erwartet

Mit der Version 3.2 von Openoffice.org werden einige Neuerungen in das Büroprogrammpaket eingebaut. So soll der Umgang mit ODF-Dateien und Fremdformaten sowie die Zusammenarbeit mehrerer Menschen verbessert worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Openoffice.org 3.2 ist als Release Candidate freigegeben worden und hat damit die letzte Phase vor der Veröffentlichung der finalen Version eingeleitet. Mit dem Release Candidate wurden gegenüber der Betaversion vor allem Fehler beseitigt.

Stellenmarkt
  1. ColocationIX GmbH, Bremen
  2. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin

Gegenüber Version 3.1 bringt Openoffice.org 3.2 viele Änderungen im Detail mit und einige wenige große Änderungen. Mit der Kommentarfunktion, die nun auch in den Programmen Draw und Impress zur Verfügung steht, soll das gemeinsame Arbeiten an ebensolchen Dokumenten erleichtert werden.

Die neuen Blasendiagramme für die Komponente Calc bieten eine weitere Veranschaulichung von Datentabellen an. Zusätzlich unterstützt Openoffice.org nun Graphite-Fonts sowie Postscript-basierte Opentype-Fonts.

Außerdem wurde an der Kompatibilität zu anderen Dateiformaten gearbeitet. Verschlüsselte OpenXML-Dateien soll Openoffice.org 3.2 jetzt öffnen können. Zudem überprüft das Programm ODF-Dokumente auf Integrität und bietet gegebenenfalls eine Reparatur an.

Neben Fehlerbehebungen hat das Projekt auch an der Startgeschwindigkeit von Openoffice.org gearbeitet. Die teils deutlichen Verbesserungen sind im Projekt-Wiki zu sehen.

Alle Neuerungen im Detail sind in den Release Notes von Openoffice 3.2 aufgelistet. Der Release Candidate steht unter anderem für Windows, Mac OS X, Linux und Solaris zum Herunterladen bereit.

Openoffice.org 3.2 soll im Januar 2010 veröffentlicht werden. Ein genaues Datum steht noch nicht fest. 



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

PPC 27. Dez 2009

Lange rede kurzer Sinn: ftp://ooopackages.good-day.net/pub/OpenOffice.org/MacOSX/3.2...

Nun ja 22. Dez 2009

Open Office bedeutet ja nicht, dass die Programmierer nicht ganz dicht sind. Wer braucht...

Lucky MSN... 22. Dez 2009

er meint wahrscheinlich die "nugg.ad" (ist overlay aber nicht wirklich störend)

Wii 22. Dez 2009

Fail. Leider keine 64Bit Version für Linux. Da sind die meisten Hersteller zu blöd oder...

Anonymer Nutzer 22. Dez 2009

Das wurde bereits in 3.1.1 behoben...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /