Abo
  • IT-Karriere:

Openoffice.org 3.2 steht als Release Candidate bereit

Fertige Version wird Anfang 2010 erwartet

Mit der Version 3.2 von Openoffice.org werden einige Neuerungen in das Büroprogrammpaket eingebaut. So soll der Umgang mit ODF-Dateien und Fremdformaten sowie die Zusammenarbeit mehrerer Menschen verbessert worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Openoffice.org 3.2 ist als Release Candidate freigegeben worden und hat damit die letzte Phase vor der Veröffentlichung der finalen Version eingeleitet. Mit dem Release Candidate wurden gegenüber der Betaversion vor allem Fehler beseitigt.

Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. Applied Materials WEB COATING GmbH, Alzenau

Gegenüber Version 3.1 bringt Openoffice.org 3.2 viele Änderungen im Detail mit und einige wenige große Änderungen. Mit der Kommentarfunktion, die nun auch in den Programmen Draw und Impress zur Verfügung steht, soll das gemeinsame Arbeiten an ebensolchen Dokumenten erleichtert werden.

Die neuen Blasendiagramme für die Komponente Calc bieten eine weitere Veranschaulichung von Datentabellen an. Zusätzlich unterstützt Openoffice.org nun Graphite-Fonts sowie Postscript-basierte Opentype-Fonts.

Außerdem wurde an der Kompatibilität zu anderen Dateiformaten gearbeitet. Verschlüsselte OpenXML-Dateien soll Openoffice.org 3.2 jetzt öffnen können. Zudem überprüft das Programm ODF-Dokumente auf Integrität und bietet gegebenenfalls eine Reparatur an.

Neben Fehlerbehebungen hat das Projekt auch an der Startgeschwindigkeit von Openoffice.org gearbeitet. Die teils deutlichen Verbesserungen sind im Projekt-Wiki zu sehen.

Alle Neuerungen im Detail sind in den Release Notes von Openoffice 3.2 aufgelistet. Der Release Candidate steht unter anderem für Windows, Mac OS X, Linux und Solaris zum Herunterladen bereit.

Openoffice.org 3.2 soll im Januar 2010 veröffentlicht werden. Ein genaues Datum steht noch nicht fest. 



Anzeige
Top-Angebote
  1. 53,99€ (Release am 27. August)
  2. (aktuell u. a. Asus Vivobook 15 für 589,00€, Nero AG Platinum Recording Software für 59,90€)
  3. 10,99€ (ohne Prime oder unter 29€ + Versand)

PPC 27. Dez 2009

Lange rede kurzer Sinn: ftp://ooopackages.good-day.net/pub/OpenOffice.org/MacOSX/3.2...

Nun ja 22. Dez 2009

Open Office bedeutet ja nicht, dass die Programmierer nicht ganz dicht sind. Wer braucht...

Lucky MSN... 22. Dez 2009

er meint wahrscheinlich die "nugg.ad" (ist overlay aber nicht wirklich störend)

Wii 22. Dez 2009

Fail. Leider keine 64Bit Version für Linux. Da sind die meisten Hersteller zu blöd oder...

Anonymer Nutzer 22. Dez 2009

Das wurde bereits in 3.1.1 behoben...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /