Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: F1 2009 - Comeback missglückt

Codemasters nutzt offizielle FIA-Lizenz für Wii und PSP

Skandale, Abspaltungsdrohungen und Teams, die das Handtuch werfen: Die letzten Monate verliefen schlecht für die Formel 1. Ausgerechnet jetzt kehrt die offizielle Lizenz nach jahrelanger Sony-Exklusivität und zwei Jahren Funkstille auf eine Nintendo-Konsole zurück - Versionen von F1 2009 für andere Plattformen will Codemasters später veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,

F1 2009 (Wii, PSP)
F1 2009 (Wii, PSP)
Formel-1-Fans können sich zunächst freuen: Bei den Modi und den Spieloptionen von F1 2009 hat das Entwicklerstudio Sumo Digital fast alles richtig gemacht. Ein schnelles Rennen, ein Trainingswochenende, ein einzelner Event inklusive Qualifying oder gleich die ganze Saison darf der Spieler fahren. Wer mag, setzt sich auch an einzelne Herausforderungen mit vorgegebenen Aufgaben oder wählt den Karrieremodus aus. 

 

Inhalt:
  1. Spieletest: F1 2009 - Comeback missglückt
  2. Spieletest: F1 2009 - Comeback missglückt

In Letzterem sucht sich der Spieler nicht selbst aus, für welches Team er antritt, sondern ist auf eingehende Angebote angewiesen. Bei einem kleineren Rennstall gilt es dann, sich einen Namen zu machen und nach und nach im Rang aufzusteigen. Via E-Mail kommen je nach eigenem Fahrerfolg Lob oder Kritik, Strafen für aggressives Fahren sorgen für Abwechslung. Besonders dynamisch wirkt der Karrieremodus dennoch nicht: Weiterentwicklungen am Wagen etwa finden nicht statt, das Schadensmodell ist zudem seinen Namen kaum wert.

Dank offizieller Lizenz entsprechen Teams, Fahrer und Rennstrecken den Daten der aktuellen Saison. Wer allerdings auch ein Fahrverhalten erwartet, das den realen Vorbildern entspricht, wird enttäuscht - die gegnerischen Teams fahren alle nach ähnlichem Muster, zudem oft zu aggressiv und selten intelligent.

Spieletest: F1 2009 - Comeback missglückt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 15,99€
  2. 12,99€
  3. 4,99€
  4. 33,95€

Anonym 23. Dez 2009

Gran Prix 3 war für mich immer noch das beste F1 Spiel, sowas will ich wieder haben.

NIKB 23. Dez 2009

Was veranlasst euch eigentlich ständig zu behaupten, der Weg von der Xbox 360 zum PC sei...

Darth Mail 22. Dez 2009

Da wurde eine ganz große Chance vertan...

IchDerEine 22. Dez 2009

@Golem: Die Länge der Werbung in den Videos lädt bestenfalls zum schließen des...

janeeisklar 22. Dez 2009

macht viel spass, damit zu fahren, ABER ich gewinn auch gerne mal und hab mir deswegen...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /