• IT-Karriere:
  • Services:

Toshiba steckt 1,54 Milliarden Euro in Flashspeicherfabrik

Steigerung der Fertigung um 40 Prozent sei geplant

Toshiba will von der gestiegenen Nachfrage für NAND-Flashspeicher profitieren und die Fertigung stark ausbauen. Das werde den japanischen Konzern 1,54 Milliarden Euro kosten, berichten dortige Medien.

Artikel veröffentlicht am ,

Toshiba will 200 Milliarden Yen (1,54 Milliarden Euro) in den Ausbau seiner NAND-Flash-Produktion stecken. Das berichtet die japanische Wirtschaftszeitung Nikkan Kogyo Shimbun. Im April 2010 soll die Flashproduktion des japanischen Technologiekonzerns um 40 Prozent gesteigert werden, schreibt die Zeitung.

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  2. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer

Die 300-Millimeter-Fertigung in der Fabrik in Yokkaichi werde von monatlich 260.000 auf 360.000 angehoben. Insgesamt werde Toshiba bis März 2012 500 Milliarden Yen (3,85 Milliarden Euro) in sein Halbleitergeschäft investieren.

Ende Oktober 2008 hatte Toshiba 100 Milliarden Yen (771 Millionen Euro) für einen Teil des SD-Card-Maschinenparks von seinem Joint-Venture-Partner Sandisk bezahlt. Die verbleibenden 70 Prozent würden weiter zusammen betrieben, gab das Unternehmen bekannt.

Toshiba hatte am 15. Dezember 2009 ein NAND-Flash-Modul mit 64-GByte-Kapazität vorgestellt. Die Massenproduktion soll im ersten Quartal 2010 starten, hieß es von dem Unternehmen. Einsatzbereiche seien Smartphones, Mobiltelefone, Netbooks und digitale Videokameras.

Nach Angaben der Marktforscher von iSuppli ist der globale Umsatz mit NAND-Flashbausteinen im dritten Quartal 2009 gegenüber dem Vorquartal um 26 Prozent auf 3,94 Milliarden US-Dollar angestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr betrug der Zuwachs 39 Prozent. Toshiba, mit 34,6 Prozent Marktanteil der zweitgrößte NAND-Flashanbieter der Welt, konnte den Umsatz in dem Bereich um 48 Prozent auf 1,4 Milliarden US-Dollar anheben. Gegenüber dem dritten Quartal 2008 betrug der Zuwachs sogar 57 Prozent. Weltmarktführer ist Samsung mit 39,3 Prozent am Weltmarkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

ÄppelIschtPöse 21. Dez 2009

Apple hat die also alle so arm gemacht, dass die jetzt gleich neue Fabriken bauen können ...

Durchblick 21. Dez 2009

Ja, 300-mm-Waferabfertigung 40 nm ist die Strukturgröße Die Chipgröße hängt von...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer Remastered - Test

Nach Desastern wie Warcraft 3: Reforged ist die gelungene Remastered-Version von C&C eine echte Erfrischung.

Command and Conquer Remastered - Test Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /