• IT-Karriere:
  • Services:

Nur 2,6 mm - besonders dünnes LCD-Panel für Fernseher

LG stellt Extreme-Slim-Panel mit LED-Beleuchtung und 120-Hz-Technik vor

LG Display hat eines der bisher schmalsten LCD-TV-Panels vorgestellt. Es ist 2,6 mm dünn und wartet mit einer 42-Zoll-Bilddiagonale auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Das "Extreme Slim"-LCD-TV-Panel wartet mit dimmbarer LED-Hintergrundbeleuchtung, 1.920 x 1.080 Pixeln und 120 Hz Bildwiederholfrequenz auf. LG Displays will es Anfang Januar auch auf der CES 2010 in Las Vegas präsentieren. Es ist mit 2,6 mm fast halb so dünn wie LGs im Mai 2009 eingeführtes Ultra-Slim-LCD-TV-Panel, das es bei einer 47-Zoll-Bilddiagonale auf 5,9 mm bringt. LG Displays will damit auch die Konkurrenz übertrumpfen, die bisher nur 3,9 mm erreicht habe.

Das auf der CES 2010 präsentierte LCD-TV-Muster mit dem neuen, besonders dünnen Panel und Full-HD-Auflösung bringt es auf ein Gewicht von 4 kg und kann auch an der Wand aufgehängt werden. Details zur Markteinführung auch von entsprechenden Fernsehern hat LG in seiner koreanischen Pressemitteilung noch nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Schepperbox 23. Dez 2009

Richtig, da muss schon was Elac oder so her. Ein Traum, leider nicht billig =)

Troll Collect 23. Dez 2009

optisch ist es shr wohl flacher, quasi eine Ebene mit der Wand, wenn man es richtig...

Suppenkasper 22. Dez 2009

Wenn man wenigstens noch von Brüllwürfel sprechen könnte! Die papierdünnen Dinger...

spanther 22. Dez 2009

Na super... Ein extrem dünnes und damit auch sehr anfälliges Panel gepaart mit einem...

K___Bratze 22. Dez 2009

Lieber klug geschissen als dumm gelaufen. Meine Meinung dazu.


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    •  /