Abo
  • Services:
Anzeige

Daimler und Evonik treiben Elektroauto voran

200 Millionen Euro für neue Akkufabrik in Europa

Der Autobauer Daimler und der Mischkonzern Evonik bauen Europas größte Fabrik für die Produktion von Batteriezellen auf Lithium-Ionen-Basis. Damit können ab 2013 zehn Mal so viele Zellen produziert werden wie bisher. Die Entwicklung leistungsfähiger Batterien gilt als Schlüssel zum Durchbruch für Elektroautos.

Daimler und Evonik drücken beim Elektroantrieb für Autos aufs Tempo. Beide Konzerne wollen in den nächsten zwei Jahren 200 Millionen Euro in den Bau von Europas größter Batteriezellenfabrik auf Lithium-Ionen-Basis investieren, erfuhr das Handelsblatt aus Unternehmenskreisen. Dadurch wird die Produktionskapazität für Batteriezellen auf 2,9 Millionen Stück im Jahr 2013 verzehnfacht. Evonik und Daimler lehnten auf Anfrage eine offizielle Stellungnahme ab.

Anzeige

Wie es in Branchenkreisen heißt, hat Daimler ein veritables Interesse an einer schnelleren Verfügbarkeit der neuen Technologie. Durch einen höheren Anteil verkaufter Elektrofahrzeuge könnte der Autobauer die CO2-Emissionen seiner Fahrzeugflotte kräftig senken und so Strafzahlungen in Milliardenhöhe für die Überschreitung des ab 2012 gültigen Grenzwerts von 130 Gramm CO2 pro Kilometer für den Flottendurchschnitt vermeiden.

Sollten die geplanten 800.000 verkauften Mercedes-Pkw im Jahr 2012 wie avisiert im Schnitt 160 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen, droht Daimler ein Bußgeld von 2,1 Milliarden Euro. Dies hat nach Angaben beteiligter Experten ein Daimler-Vertreter vorgerechnet. Bei 50.000 verkauften Elektroautos im Jahr 2012 würde das Bußgeld auf 115 Millionen Euro sinken. "Wir müssen diese Entwicklung schneller vorantreiben, als wir es je zuvor bei einer Technologie getan haben", sagte Daimler-Forschungschef Thomas Weber zuletzt. Offiziell bestreitet Daimler den Zusammenhang. "Wir sind 100 Prozent überzeugt, dass wir unsere CO2-Ziele allein mit einer Verbesserung der konventionellen Technik erreichen", sagte ein Sprecher.

Daimler-Partner Evonik will als erster Anbieter mit einer Serienfertigung von Lithium-Ionen-Batteriezellen am Markt sein. Die Entwicklung leistungsfähiger Batterien gilt als Schlüssel zum Durchbruch für Elektroautos. Die von Evonik produzierten Zellen lösen nach Angaben des Unternehmens das Reichweitenproblem. Bisherige Elektroautos schaffen nur kurze Strecken – Evonik verspricht nun Reichweiten von bis zu 300 Kilometern.

Daimler und Evonik treiben Elektroauto voran 

eye home zur Startseite
byti 22. Dez 2009

Du bist halt auch einer der "Homo Sapiens" der immer noch nicht kapiert hat. Das is echt...

anybody 22. Dez 2009

Hm, meinst du vielleicht das groß angekündigte Chinesische Elektroauto was sich...

Kennung Eins 21. Dez 2009

Nur zur Info: Ein ähnliches Konsortium aus VW + Varta gibts ebenfalls. Jedoch sieht das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bayerische Verwaltungsschule (BVS), München
  2. ABB AG, Ladenburg
  3. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 9,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon

    Sortiment in neuen Prime-Video-Ländern bleibt mickrig

  2. Ryzen Pro

    AMD bringt Core-i-vPro-Konkurrenten mit vielen Kernen

  3. Playerunknown's Battleground

    Crossplay für Inselkämpfer geplant

  4. Linux

    Systemd bekommt Werkzeuge zum Bauen und Verteilen von Images

  5. Sheryl Sandberg

    Facebook-Beschäftigte bekommen im Trauerfall Sonderurlaub

  6. Intel

    SSD 545s nutzt 64-Layer-Chips

  7. 10 Jahre iPhone

    Apple hat definiert, wie ein Smartphone sein muss

  8. Petya

    Die Ransomware ist ein Zerstörungstrojaner

  9. Installation 01

    Fans dürfen Halo-Multiplayer-Projekt realisieren

  10. BiCS4

    96 Layer für 4 Bit pro Zelle und 1,5-TByte-Packages



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

Anki Cozmo ausprobiert: Niedlicher Programmieren lernen und spielen
Anki Cozmo ausprobiert
Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Google Wifi im Test: Google mischt mit im Mesh
Google Wifi im Test
Google mischt mit im Mesh
  1. Prozessor Intels Skylake-X kommt zu früh
  2. Skylake-SP Intels Xeon nutzen ein Mesh statt Ringbusse
  3. Headset G433 im Hands on Logitech hat ein Headset genäht

  1. Re: Zwischen Apple und dem Rest waren Welten

    Roflb3rg3r | 16:22

  2. Re: Mangels qualifizierter Alternativen

    staples | 16:18

  3. Re: Sensor mit Bildstabi, geil!... aber warum kein 4k

    t3st3rst3st | 16:16

  4. Re: vielen dank NSA

    mfeldt | 16:14

  5. Re: Schade, wollte gerade ne Kamera am Rad...

    plutoniumsulfat | 16:13


  1. 15:12

  2. 15:00

  3. 14:41

  4. 14:13

  5. 13:18

  6. 12:48

  7. 12:04

  8. 11:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel