• IT-Karriere:
  • Services:

Mehrbenutzereditor Etherpad ist Open Source

Nutzeransturm nach der Übernahme durch Google

Nach der Übernahme durch Google hat Etherpad seinen Mehrbenutzereditor als Open Source freigegeben. Die im Browser laufende Software erlaubt es mehreren Nutzern gleichzeitig, an einem Dokument zu arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Eigentlich sollte Etherpad eingestellt werden und die Entwickler künftig an Google Wave arbeiten. Doch die Reaktionen der Nutzer bewegten Google dazu, den Dienst vorübergehend wieder zu aktivieren und die Software als Open Source freizugeben.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Das ist nun geschehen: Etherpad steht ab sofort unter code.google.com im Quelltext zum Download unter der Apache License 2.0 bereit.

Die Etherpad-Entwickler hoffen, dass andere den Code aufgreifen, um eigene Etherpad-Server aufzusetzen, denn ihre eigenen Server wollen sie Ende März 2010 abschalten. Derzeit sind die Server teilweise überlastet, denn die Übernahme durch Google sorgte für einen Ansturm neuer Nutzer.

Ab Februar 2010 werden die Etherpad-Entwickler Vollzeit an Google Wave arbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ARK Survival Evolved für 6,99€, PSN Card 20 Euro für 18,49€)
  2. (u. a. Fractal Define R6 für 119,90€, Thermaltake Level 20 für 66,90€, Be Quiet Dark Base 700...
  3. 68,12€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a.Transcend ESD230C 960 GB SSD für 132,90€)

y0 22. Dez 2009

Die Etherpad-Entwickler hoffen, dass andere den Code aufgreifen, um eigene Etherpad...

loler 21. Dez 2009

Ich sehe es gerne wenn Etherpad know-how in die Wave übernommen wird. Wenn ich mit...

nichtBöseAberZu... 21. Dez 2009

Google ist nicht böse aber baut ein Informationsmonopol auf. Diese Infos werden...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    •  /