Google will Office-Web-Experten kaufen

Laut Medienbericht Verhandlungen über die Übernahme von Docverse

Eine Firma aus San Francisco, die Microsoft Office mit einem Plug-in in Google Docs verwandelt, steht auf dem Einkaufzettel von Google. Ehemalige Produktstrategen von Microsoft haben Docverse gegründet.

Artikel veröffentlicht am ,

Google erhöht mit einer neuen möglichen Übernahme den Druck auf Microsoft. Der Internetkonzern bietet laut einem Bericht von Techcrunch 25 Millionen US-Dollar für Docverse, ein Start-up, das ehemalige Microsoft-Manager gegründet haben. Die Verträge sind noch nicht unterzeichnet, doch die Gespräche seien weit fortgeschritten, hieß es.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Referent für Managementsysteme (m/w/d)
    Stadtwerke Hamm GmbH, Hamm
Detailsuche

Shan Sinha und Alex DeNeui gründeten Docverse im Jahr 2007. Shia war bei Microsoft verantwortlich für die Produktstrategie von Sharepoint und SQL Server. DeNui verantwortete die Webstrategie für Microsoft SQL Server.

"Wenn es um die Zusammenarbeit mit anderen an Dateien geht, hat sich nicht viel in den letzten zehn Jahren verändert", heißt es bei Docverse. Dateien würden erstellt, lokal gespeichert und dann per E-Mail versandt, damit andere Änderungen einarbeiten. Docverse erlaubt über ein Plug-in für Microsoft Office das Bearbeiten von Word-, Powerpoint- und Excel-Dateien mit Editoren im Webbrowser. Mehrere Anwender können zugleich online oder offline in Echtzeit an einem Dokument arbeiten. Dafür wird eine unveränderliche URL vergeben. Die jeweils aktuelle Version wird für alle Arbeitsgruppenteilnehmer synchronisiert.

Docverse kombiniert Google Docs und Zoho mit MS Office

"Docverse kombiniert die Vorzüge eines webbasierten Collaboration-Tools wie Google Docs und Zoho mit den Möglichkeiten und der Vertrautheit der Nutzer mit Microsoft Office", so das Unternehmen.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Docverse hatte 2008 Risikokapital in Höhe von 1,3 Millionen US-Dollar von Baseline Ventures, Harrison Metal Capital und Naval Ravikant erhalten. Im Beirat von Docverse sitzen Vertreter von Microsoft, Google und Adobe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Artikel
  1. Star Trek: Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien
    Star Trek
    Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien

    Die zweite Hälfte von Star Trek: Discovery kommt ab Februar auf Pluto TV. Außerdem gibt es Termine für weitere Star-Trek-Serien.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. GPU System Processor: Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger
    GPU System Processor
    Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger

    Mit der Freischaltung des RISC-V-basierten GPU System Processor (GSP) soll mehr Leistung bei Systemen mit Nvidia-Grafikchips verfügbar sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 JETZT BESTELLBAR • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • LG OLED 55" 120Hz • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) [Werbung]
    •  /