Abo
  • IT-Karriere:

Google will Office-Web-Experten kaufen

Laut Medienbericht Verhandlungen über die Übernahme von Docverse

Eine Firma aus San Francisco, die Microsoft Office mit einem Plug-in in Google Docs verwandelt, steht auf dem Einkaufzettel von Google. Ehemalige Produktstrategen von Microsoft haben Docverse gegründet.

Artikel veröffentlicht am ,

Google erhöht mit einer neuen möglichen Übernahme den Druck auf Microsoft. Der Internetkonzern bietet laut einem Bericht von Techcrunch 25 Millionen US-Dollar für Docverse, ein Start-up, das ehemalige Microsoft-Manager gegründet haben. Die Verträge sind noch nicht unterzeichnet, doch die Gespräche seien weit fortgeschritten, hieß es.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  2. mWGmy World Germany GmbH, Köln

Shan Sinha und Alex DeNeui gründeten Docverse im Jahr 2007. Shia war bei Microsoft verantwortlich für die Produktstrategie von Sharepoint und SQL Server. DeNui verantwortete die Webstrategie für Microsoft SQL Server.

"Wenn es um die Zusammenarbeit mit anderen an Dateien geht, hat sich nicht viel in den letzten zehn Jahren verändert", heißt es bei Docverse. Dateien würden erstellt, lokal gespeichert und dann per E-Mail versandt, damit andere Änderungen einarbeiten. Docverse erlaubt über ein Plug-in für Microsoft Office das Bearbeiten von Word-, Powerpoint- und Excel-Dateien mit Editoren im Webbrowser. Mehrere Anwender können zugleich online oder offline in Echtzeit an einem Dokument arbeiten. Dafür wird eine unveränderliche URL vergeben. Die jeweils aktuelle Version wird für alle Arbeitsgruppenteilnehmer synchronisiert.

Docverse kombiniert Google Docs und Zoho mit MS Office

"Docverse kombiniert die Vorzüge eines webbasierten Collaboration-Tools wie Google Docs und Zoho mit den Möglichkeiten und der Vertrautheit der Nutzer mit Microsoft Office", so das Unternehmen.

Docverse hatte 2008 Risikokapital in Höhe von 1,3 Millionen US-Dollar von Baseline Ventures, Harrison Metal Capital und Naval Ravikant erhalten. Im Beirat von Docverse sitzen Vertreter von Microsoft, Google und Adobe.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

Knux 21. Dez 2009

"Aber Sowieso hat auch" ist schon bei fünfjährigen Kindern keine akzeptable...

Die... 21. Dez 2009

K>Seid ihr alle da? "Ja!" K>Was macht ihr denn heute nachmittag? "Google bashen...

Der Loller 21. Dez 2009

lol ... :-D

Trollhorn 20. Dez 2009

Trivialistisch... muahahahaha

Kracher 20. Dez 2009

Solange sich Leute darüber freuen, na bitte... *oing*


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /