• IT-Karriere:
  • Services:

Google will Office-Web-Experten kaufen

Laut Medienbericht Verhandlungen über die Übernahme von Docverse

Eine Firma aus San Francisco, die Microsoft Office mit einem Plug-in in Google Docs verwandelt, steht auf dem Einkaufzettel von Google. Ehemalige Produktstrategen von Microsoft haben Docverse gegründet.

Artikel veröffentlicht am ,

Google erhöht mit einer neuen möglichen Übernahme den Druck auf Microsoft. Der Internetkonzern bietet laut einem Bericht von Techcrunch 25 Millionen US-Dollar für Docverse, ein Start-up, das ehemalige Microsoft-Manager gegründet haben. Die Verträge sind noch nicht unterzeichnet, doch die Gespräche seien weit fortgeschritten, hieß es.

Stellenmarkt
  1. Rail Power Systems GmbH, München
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Shan Sinha und Alex DeNeui gründeten Docverse im Jahr 2007. Shia war bei Microsoft verantwortlich für die Produktstrategie von Sharepoint und SQL Server. DeNui verantwortete die Webstrategie für Microsoft SQL Server.

"Wenn es um die Zusammenarbeit mit anderen an Dateien geht, hat sich nicht viel in den letzten zehn Jahren verändert", heißt es bei Docverse. Dateien würden erstellt, lokal gespeichert und dann per E-Mail versandt, damit andere Änderungen einarbeiten. Docverse erlaubt über ein Plug-in für Microsoft Office das Bearbeiten von Word-, Powerpoint- und Excel-Dateien mit Editoren im Webbrowser. Mehrere Anwender können zugleich online oder offline in Echtzeit an einem Dokument arbeiten. Dafür wird eine unveränderliche URL vergeben. Die jeweils aktuelle Version wird für alle Arbeitsgruppenteilnehmer synchronisiert.

Docverse kombiniert Google Docs und Zoho mit MS Office

"Docverse kombiniert die Vorzüge eines webbasierten Collaboration-Tools wie Google Docs und Zoho mit den Möglichkeiten und der Vertrautheit der Nutzer mit Microsoft Office", so das Unternehmen.

Docverse hatte 2008 Risikokapital in Höhe von 1,3 Millionen US-Dollar von Baseline Ventures, Harrison Metal Capital und Naval Ravikant erhalten. Im Beirat von Docverse sitzen Vertreter von Microsoft, Google und Adobe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

Knux 21. Dez 2009

"Aber Sowieso hat auch" ist schon bei fünfjährigen Kindern keine akzeptable...

Die... 21. Dez 2009

K>Seid ihr alle da? "Ja!" K>Was macht ihr denn heute nachmittag? "Google bashen...

Der Loller 21. Dez 2009

lol ... :-D

Trollhorn 20. Dez 2009

Trivialistisch... muahahahaha

Kracher 20. Dez 2009

Solange sich Leute darüber freuen, na bitte... *oing*


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    •  /