Abo
  • IT-Karriere:

Winamp 5.57 schließt mehrere kritische Sicherheitslücken

Neue Pro-Version spielt h.264-Videos ab

Mit der neuen Version 5.57 des Mediaplayers Winamp werden mehrere Sicherheitslücken geschlossen. Die neue Version bringt auch eine bessere Integration für Windows 7 und kann h.264-Dateien abspielen.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt fünf Sicherheitslücken schließt Winamp 5.57. Die bei Secunia beschriebenen Probleme ermöglichen es einem Angreifer unter anderem, mit manipulierten Dateien das System des Nutzers so weit zu kompromittieren, dass möglicherweise Schadcode ausgeführt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Syna GmbH, Frankfurt am Main, Neuwied, Ilsfeld

Betroffen sind diverse Decoder von Winamp, die Ultratracker-, Oktalyzer- und Impulse-Tracker-Daten verarbeiten. Auch mit PNG- und JPEG-Bildern soll ein Angriff möglich sein. Secunia hatte die Entwickler von Winamp bereits Anfang Dezember auf die Probleme hingewiesen. Daraufhin begannen die Entwickler mit den Arbeiten, die die Sicherheitslücken schließen.

Nutzer von Winamp sollten bald eine Aktualisierung durchführen. Secunia stuft die selbst entdeckten Probleme als besonders kritisch ein.

Seine Nutzer macht AOL kaum auf die Sicherheitslücken aufmerksam. Im Winamp-Blog versucht die Firma vor allem, mit den neuen Funktionen Nutzer zum Update zu bewegen. Immerhin gibt es in der Version History von Winamp 5.57 einen kleinen Hinweis.

Die neuen Möglichkeiten des Mediaplayers beinhalten unter anderem die Fähigkeit, h.264-Material zu decodieren und Windows 7 entsprechende Meldungen zu liefern, damit eine Taskleistenintegration und die Aero-Vorschau möglich sind. H.264 sowie Matroska-Unterstützung ist allerdings der Pro-Version vorbehalten.

Winamp 5.57 steht auf der Homepage zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,25€
  2. 7,99€
  3. 19,95€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)

silver 22. Dez 2009

iTunes... egal ob auf win oder macos. wenn du erstmal durchgestiegen bist willst nix...

Siegfried 22. Dez 2009

Schade das man das Pöpöle des Schnuckels nicht sehen kann ... Hach ne ...

mr. friday 22. Dez 2009

und behebt endlich alle probleme und abstürze :) http://forums.winamp.com/showthread.php...

Inquisitor 20. Dez 2009

Fazit: Es wurde nach dem ganzem palaver kein audioplayer genannt der auf Windows und...

rath 20. Dez 2009

Denke, das hängt mehr mit dem Abspielen von H.264/AVC zusammen, für das ja Lizenzgebühren...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    •  /