Abo
  • Services:

Winamp 5.57 schließt mehrere kritische Sicherheitslücken

Neue Pro-Version spielt h.264-Videos ab

Mit der neuen Version 5.57 des Mediaplayers Winamp werden mehrere Sicherheitslücken geschlossen. Die neue Version bringt auch eine bessere Integration für Windows 7 und kann h.264-Dateien abspielen.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt fünf Sicherheitslücken schließt Winamp 5.57. Die bei Secunia beschriebenen Probleme ermöglichen es einem Angreifer unter anderem, mit manipulierten Dateien das System des Nutzers so weit zu kompromittieren, dass möglicherweise Schadcode ausgeführt werden kann.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Erfurt
  2. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München

Betroffen sind diverse Decoder von Winamp, die Ultratracker-, Oktalyzer- und Impulse-Tracker-Daten verarbeiten. Auch mit PNG- und JPEG-Bildern soll ein Angriff möglich sein. Secunia hatte die Entwickler von Winamp bereits Anfang Dezember auf die Probleme hingewiesen. Daraufhin begannen die Entwickler mit den Arbeiten, die die Sicherheitslücken schließen.

Nutzer von Winamp sollten bald eine Aktualisierung durchführen. Secunia stuft die selbst entdeckten Probleme als besonders kritisch ein.

Seine Nutzer macht AOL kaum auf die Sicherheitslücken aufmerksam. Im Winamp-Blog versucht die Firma vor allem, mit den neuen Funktionen Nutzer zum Update zu bewegen. Immerhin gibt es in der Version History von Winamp 5.57 einen kleinen Hinweis.

Die neuen Möglichkeiten des Mediaplayers beinhalten unter anderem die Fähigkeit, h.264-Material zu decodieren und Windows 7 entsprechende Meldungen zu liefern, damit eine Taskleistenintegration und die Aero-Vorschau möglich sind. H.264 sowie Matroska-Unterstützung ist allerdings der Pro-Version vorbehalten.

Winamp 5.57 steht auf der Homepage zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  2. 279€ - Bestpreis!
  3. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)
  4. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)

silver 22. Dez 2009

iTunes... egal ob auf win oder macos. wenn du erstmal durchgestiegen bist willst nix...

Siegfried 22. Dez 2009

Schade das man das Pöpöle des Schnuckels nicht sehen kann ... Hach ne ...

mr. friday 22. Dez 2009

und behebt endlich alle probleme und abstürze :) http://forums.winamp.com/showthread.php...

Inquisitor 20. Dez 2009

Fazit: Es wurde nach dem ganzem palaver kein audioplayer genannt der auf Windows und...

rath 20. Dez 2009

Denke, das hängt mehr mit dem Abspielen von H.264/AVC zusammen, für das ja Lizenzgebühren...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /