• IT-Karriere:
  • Services:

Spiele 2009: Von Call of Duty und dem ewigen Duke Nukem

Erfolgreiche Petitionen, innovative Spiele und allerlei Kuriositäten

"Kleingläubigkeit, Schwarzseherei und Angst" hat Activision-Chef Bobby Kotick in seinem Unternehmen verbreitet - und es trotzdem geschafft, mit Call of Duty 6 den wohl größten kommerziellen Erfolg des Jahres abzuliefern. Auch sonst hat sich 2009 rund um Duke Nukem und Co. viel getan in der Welt der Computerspiele.

Artikel veröffentlicht am ,

Wahrscheinlich wird 2009 als Übergangsjahr in die Annalen der Spielebranche eingehen. Es war das Jahr vor neuen Titeln von Blizzard. Und wahrscheinlich das Jahr vor dem nächsten Grand Theft Auto und vor dem Actionspiel Rage, an dem id Software arbeitet.

2009 gab es weder bahnbrechende neue Konsolenhardware - wirklich neu sind nur Nintendo DSi und die Playstation 3 Slim - noch Umwälzungen bei Spiele-PCs. Auch im Onlinemarkt und auf Softwareseite gab es keine sensationellen Überraschungen. Das unter dem Strich kommerziell wohl erfolgreichste Spiel 2009 war Call of Duty: Modern Warfare 2 - was zumindest Branchenkenner kaum überrascht haben dürfte.

 

Ähnlich überraschungsarm lief es bei anderen Verkaufserfolgen: Assassin's Creed 2 und Uncharted 2 und Risen und Dragon Age: Origins und Die Sims 3 und Empire: Total War und Fifa 10 und New Super Mario Bros. Wii und Killzone 2 und Anno 1404 sowie viele andere Titel haben die hohen Erwartungen erfüllt - aber Revolutionen sehen anders aus.

Die gelang im Kleinen nur wenigen Titeln, an vorderster Front wohl dem lange unterschätzten, dann aber vorzüglichen und wenigstens in Teilbereichen innovativen Batman: Arkham Asylum. Ebenfalls frische Akzente hat Brütal Legend gesetzt, das neben einem Actionspiel auch eine Liebeserklärung an den Hardrock ist - und hoffentlich andere Entwickler inspiriert, sich ebenfalls über allzu enge Genregrenzen hinwegzusetzen. Ebenfalls klasse und unerwartet - und zumindest ein bisschen Blizzard: Torchlight, ein kleiner und sehr feiner Diablo-Klon, entwickelt von ehemaligen Blizzard-Mitarbeitern.

 

Kein Jahr für schwarze Zahlen

Stellenmarkt
  1. Porsche Digital GmbH, Berlin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Aus wirtschaftlicher Sicht dürften die meisten Spielefirmen 2009 schnell abhaken und sich auf 2010 vorbereiten. Der Branchenumsatz in den USA wird voraussichtlich etwas zurückgegangen sein, und auch in Japan ist wohl mit einem Minus zu rechnen - Prognosen für Deutschland liegen noch nicht vor. Auch bei vielen der Publisher stehen rote Zahlen in den Büchern: Electronic Arts war besonders stark gebeutelt und entlässt Mitarbeiter, Take 2 verzeichnet ebenso Verluste wie Ubisoft. Prominentester Gewinner ist wohl Activision Blizzard: Trotz stark zurückgehender Umsätze mit Musikspielen wie Guitar Hero hat das Unternehmen in den Geschäftsquartalen teils deutlich mehr verdient als erwartet, und auch für das Gesamtjahr ist mit einem kräftigen Plus bei Umsatz und Gewinn zu rechnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spiele 2009: Von Call of Duty und dem ewigen Duke Nukem 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,49€
  2. 7,99€

linux-gaming 25. Jan 2010

richtig, bin auch der meinung : solche mist-ideen baykotieren. spiele immer noch cod 2/4...

Hotohori 28. Dez 2009

Jo, DN3D ist einfach schon zu lange her. Aber ich denke schon, dass daraus ein gutes...

feierabend 28. Dez 2009

zumindest für mich. Ich habe dieses Jahr so viele wirkliklich gute Adventures gespielt...


Folgen Sie uns
       


Neue Funktionen in Android 11 im Überblick

Wir stellen die neuen Features von Android 11 kurz im Video vor.

Neue Funktionen in Android 11 im Überblick Video aufrufen
Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
    Galaxy Note 20 im Hands-on
    Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

    Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
    Ein Hands-on von Tobias Költzsch

    1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
    2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
    3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

      •  /