E-Book-Reader sind cool, aber...

Verkaufsschlager in den USA, zurückhaltende Kunden hierzulande

2009 ist der Markt mit den E-Book-Readern richtig in Schwung gekommen. In den USA sowieso, eine Reihe von Geräten ist mittlerweile auch hierzulande zu haben. Doch in Deutschland lässt der große Durchbruch auf sich warten. Gründe gibt es viele.

Artikel veröffentlicht am ,

Von E-Book-Readern, mobilen Lesegeräten mit einer Bildschirmtechnik, die wenig Strom verbraucht und deshalb ein langes Lesevergnügen verspricht, ist schon länger die Rede. Einzelne Geräte wie Amazons Kindle sind schon seit längerer Zeit erhältlich. Doch erst im Jahr 2009 hat der Markt richtig Fahrt aufgenommen.

Die Geräte haben in etwa die Größe und das Gewicht eines Taschenbuchs. Sie zeigen Texte und Bilder an, die meisten spielen auch Musikdateien ab. Wegen der besonderen Funktionsweise kommt das E-Ink-Display anders als ein Flüssigkristallbildschirm (LCD) ohne Hintergrundbeleuchtung aus. Es besteht aus zwei hauchdünnen Folien, von denen eine mit einem dichten Netz aus unsichtbaren Leiterbahnen überzogen ist. Zwischen den beiden Folien befinden sich viele winzige Zellen, in denen schwarze und weiße Pigmente schwimmen. Die Farbpigmente sind elektrisch geladen. Werden die Leiterbahnen unter Spannung gesetzt, bewegen sich die Pigmente an die Oberfläche und bilden schwarze oder weiße Flächen: Buchstaben, Satzzeichen und die weißen Flächen dazwischen. Vorteil dieser Technik ist, dass nur dann Strom gebraucht wird, wenn der Nutzer blättert, wenn also ein neuer Inhalt auf dem Bildschirm aufgebaut wird. Nachteil ist, dass die Bildschirme nur Graustufen darstellen.

 

Neue Geräte auf dem Markt

Den ersten Akzent setzte im Februar Amazon mit seinem zweiten E-Book-Reader, der Einfachheit halber Kindle 2 genannt. Das Gerät verfügte wie der Vorgänger über eine Mobilfunkschnittstelle und eine Tastatur, wartete aber mit einem schickeren Design, mehr Speicher und einem besseren Display auf. Das reichte jedoch, um das Kindle 2 in kürzester Zeit zum Verkaufsschlager zu machen, dessen Erfolg sogar Amazon überraschte. Seit Herbst ist das Gerät auch in Deutschland erhältlich.

Drei Monate später legten die Seattler nach und brachten den Kindle DX auf den Markt. Das Gerät hat einen deutlich größeren Bildschirm: 9,7 Zoll, knapp 25 cm misst der E-Ink-Bildschirm in der Diagonale - gut das Zweieinhalbfache des Kindle. Mit dem Gerät sollen Nutzer vor allem Zeitungen, Magazine, Geschäftsdokumente und Lehrbücher lesen.

... auch in Deutschland

Stellenmarkt
  1. Programmierer / Softwareentwickler (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
  2. Geschäftsprozesskoordinator- *in IP-Management
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
Detailsuche

Seit 2009 sind auch in Deutschland E-Book-Reader in nennenswertem Umfang erhältlich: Den Anfang machte Sony. Die Japaner brachten im Frühjahr den Reader PRS-505, der international bereits auf dem Markt war, nach Deutschland. Ein weiterer Schwung wurde im Spätsommer auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) vorgestellt, darunter Sonys neues Gerät PRS-600 Touch Edition und die an Amazons Erfolgsprodukt Kindle 2 erinnernde Story des koreanischen Herstellers iRiver.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
E-Book-Reader sind cool, aber... 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


spanther 01. Jan 2010

Weil ich so bin! :D Und total überdreht, weil ich vorgestern auf gestern also die Nacht...

spanther 30. Dez 2009

Nur das wir mit unserer DVD immernoch mit einem Standard glücklich sind, während andere...

Der Kaiser! 29. Dez 2009

Ich will mich gemütlich in eine Ecke setzen und Probe lesen. Das ist Teil des Kaufes...

gouranga 28. Dez 2009

Ich glaube auch, dass Apple demnächst soein Gerät rausbringt und dann alle sagen, wie...

Siga59074529075 28. Dez 2009

Gerade bei cnbc/bloomberg blablabla kindle beliebtes e-gerät-geschenk aller Zeiten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /