Abo
  • IT-Karriere:

E-Book-Reader sind cool, aber...

Was, wenn es den Verlagen nicht gelingt, die Nutzer von ihren Angeboten zu überzeugen? Es gibt durchaus Alternativen. Txtr etwa baut zu seinem Lesegerät eine Onlinecommunity auf, auf der Nutzer Texte veröffentlichen und anderen kostenlos zur Verfügung stellen können. Oder die Leser stürzen sich auf die kostenlosen Angebote, von denen es im Netz eine ganze Reihe gibt: das Project Gutenberg und sein deutscher Ableger, den Bookserver, das E-Book-Angebot des Internet Archive, Feedbooks, Many Books oder Zeno.org. Dort finden sie massenhaft gemeinfreie digitale Bücher, die sie herunterladen und auf ihre Lesegeräte übertragen können. Handelt es sich um ein Format, das der E-Book-Reader nicht verarbeitet, gibt es die Möglichkeit, mit einem Programm wie Calibre den Text in ein kompatibles Format zu wandeln. Im schlimmsten Fall aber droht den digitalen Büchern ein vergleichbares Schicksal wie der Musik: Die Nutzer werden sie illegal in Tauschbörsen verbreiten.

Durchbruch mit Zeitschriften?

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart

Doch auch wenn Formatunklarheiten, DRM und Preis die E-Book-Reader verzögern, Gründe zum Umstieg auf die digitalen Lesegeräte gibt es durchaus: Auf dem Speicher hat im Normalfall eine halbe Bibliothek Platz - auf Reisen ein Vorteil. Und Textarbeitern bieten manche der Geräte die sinnvolle Möglichkeit, Anmerkungen zum Text zu machen.

 

Vielleicht sind es am Ende aber gar nicht die Buchverlage, die den E-Readern in Deutschland zum Durchbruch verhelfen, sondern Zeitungs- und Zeitschriftenverlage. Denn ausgestattet mit einer Mobilfunkschnittstelle, können die Geräte zum Ersatz für die gedruckte Zeitung werden, die morgens statt auf Papier im Briefkasten digital auf dem E-Book-Reader landet. Kindle 2 und Txtr Reader verfügen über eine 3G-Schnittstelle. Sony hat mit dem Reader Daily Edition, der auch hierzulande auf den Markt kommen soll, ein entsprechendes Gerät im Angebot.

Die Verlage schielen bereits auf die Lesegeräte. Die in Berlin erscheinende Tageszeitung (taz) beispielsweise bietet seit Mai ihre digitale Ausgabe für die Lesegeräte auch im ePub-Format an. Allerdings ist das auf XML basierende ePub nur bedingt geeignet, Zeitungen oder Zeitschriften auf die E-Book-Reader zu bringen, da sich damit Layouts nicht so umsetzen lassen wie die Leser das von Hochglanzmagazinen gewohnt sind.

Auch einige große US-Verlage sind sehr bemüht, ihre Produkte auf die E-Book-Reader und andere mobile Geräte zu bringen. Dazu entwickelt Condé Nast zusammen mit Adobe derzeit eine digitale Ausgabe des US-Technologiemagazins Wired. Ziel ist es, ein Format zu bekommen, das es ermöglicht, Magazine wie Wired, Vogue oder Vanity Fair auf E-Book-Readern darzustellen - mit aufwendigen Layouts ebenso wie mit Werbung.

 

Außerdem haben die Großverlage Condé Nast, Hearst, Meredith, News Corporation und Time gemeinsam eine Plattform gegründet, über die sie ihre Magazine kostenpflichtig für verschiedene mobile Endgeräte vertreiben wollen.

Format in Arbeit, Vertriebskanal ebenfalls - fehlt nur noch der Farbbildschirm, auf dem die Fotostrecken genauso gut aussehen wie auf Hochglanzpapier. Doch auch auf den müssen Nutzer möglicherweise nicht mehr lange warten: Anfang 2009 war bekanntgeworden, dass Hearst zusammen mit E-Ink an einem E-Book-Reader mit Farbdisplay arbeitet. Und Wired-Chefredakteur Chris Anderson deutete kürzlich an, dass Mitte 2010 eine neue Generation von E-Book-Readern auf den Markt kommen wird, die deutlich mehr Möglichkeiten bietet als die heutigen.

 E-Book-Reader sind cool, aber...
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 0,00€ im Epic Store
  4. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)

spanther 01. Jan 2010

Weil ich so bin! :D Und total überdreht, weil ich vorgestern auf gestern also die Nacht...

spanther 30. Dez 2009

Nur das wir mit unserer DVD immernoch mit einem Standard glücklich sind, während andere...

Der Kaiser! 29. Dez 2009

Ich will mich gemütlich in eine Ecke setzen und Probe lesen. Das ist Teil des Kaufes...

gouranga 28. Dez 2009

Ich glaube auch, dass Apple demnächst soein Gerät rausbringt und dann alle sagen, wie...

Siga59074529075 28. Dez 2009

Gerade bei cnbc/bloomberg blablabla kindle beliebtes e-gerät-geschenk aller Zeiten...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /