Abo
  • IT-Karriere:

E-Book-Reader sind cool, aber...

Wo kommen die Bücher her?

Immerhin hat sich die Einsicht breitgemacht, dass ein Angebot, über das Nutzer legal Inhalte beziehen können, das unrechtmäßige Herunterladen von Inhalten eindämmen kann. Also machte der Börsenverein aus der 2007 eingerichteten Datenbank für lieferbare deutschsprachige Bücher ein Vertriebsportal für elektronische Bücher. Im März 2009 wurde das umgebaute Portal Libreka eröffnet.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. Vodafone GmbH, Frankfurt am Main

Entscheidet sich der Nutzer zum Kauf bei Libreka, wird er feststellen, dass die meisten digitalen Bücher mit einem digitalen Rechtemanagement (DRM) ausgestattet sind. Das schützt, so Libreka, die E-Books "gegen unerlaubte Vervielfältigung". Im Klartext: Was mit gedruckten Büchern geht - sie verleihen oder nach der Lektüre im Antiquariat verkaufen -, verhindert die von Adobe entwickelte Verschlüsselungstechnik.

 

Dem Nutzer bereitet das DRM aber auch ohne Verleih oder Verkauf einige Mühe. Bevor er ein E-Book lesen kann, muss er es erst reichlich umständlich freischalten. Dafür braucht er zunächst eine sogenannte Adobe-ID sowie die Software "Adobe Digital Editions" (ADE). Die läuft derzeit nur auf Computern mit Windows oder Mac OS, nicht aber auf solchen mit Linux. Weiteres Manko: Nicht alle E-Book-Reader unterstützen das Adobe-DRM. Wer das falsche Gerät besitzt, kann nicht bei Libreka einkaufen.

Stolperstein DRM

Unterm Strich: Die Nutzer sollen ein virtuelles Buch kaufen, das komplizierter zu handhaben ist und mit dem sie weniger anfangen können als mit einem aus Papier. Dafür sollen sie aber fast den gleichen Preis bezahlen. Der wirtschaftliche Erfolg des Angebotes ist entsprechend übersichtlich: Glaubt man dem Dokument "Zur Buchmesse 200: Libreka ungeschminkt", das zur Buchmesse auf Wikileaks aufgetaucht war, hat Libreka im September 32 E-Books verkauft.

"Ja, ein restriktives DRM und Nutzungsbeschränkungen sind verkaufsverhindernd, da sollten wir von der Musikindustrie lernen", gibt auch Beck zu. "Aber Verleihen und Weiterverkaufen sind auch in der Musikindustrie zumindest rechtlich immer noch nicht erlaubt." Die jedoch hat sich - insofern hinkt der Vergleich - unter dem Druck einer Reihe von Anbietern, allen voran Amazon, vom DRM verabschiedet und verkauft digitale Musik inzwischen im MP3-Format. Der Leser dürfte ohnehin eher den Vergleich zum gedruckten Buch ziehen, das er, so oft er will, verleihen oder problemlos weiterverkaufen kann. Hier muss sich noch etwas tun, um die Akzeptanz zu erhöhen.

 

Die Technik steht dem nicht im Weg: Adobe wird in die kommende Version der Software die Möglichkeit implementieren, die digitalen Bücher zu verleihen. Ob die Anbieter mitmachen, wird sich zeigen.

Erfolg ohne DRM

Dabei ist Erfolg gar nicht von Schutzrechten abhängig. Der kanadische Autor Cory Doctorow etwa stellt - mit Erlaubnis seines Verlages - seine Bücher unter einer Creative-Commons-Lizenz (CC) kostenlos im Internet zur Verfügung. Mit Erfolg: "Die meisten betrachten meine elektronischen Bücher als Lockmittel, nicht als Ersatz für die gedruckten.", sagte er im Frühjahr im Gespräch mit Golem.de. "Tatsächlich verkaufen sich meine Bücher besser als es der Verlag erwartet hat." Der brasilianische Schriftsteller Paulo Coelho kurbelte den Verkauf seiner Bücher in Russland an, indem er einen seiner Romane über das Internet verteilte. In nur einem Jahr verzehnfachte er so seine Verkäufe.

 E-Book-Reader sind cool, aber...E-Book-Reader sind cool, aber... 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. 699,00€ (Bestpreis!)
  3. 159,00€ (Bestpreis!)
  4. ab 99,00€

spanther 01. Jan 2010

Weil ich so bin! :D Und total überdreht, weil ich vorgestern auf gestern also die Nacht...

spanther 30. Dez 2009

Nur das wir mit unserer DVD immernoch mit einem Standard glücklich sind, während andere...

Der Kaiser! 29. Dez 2009

Ich will mich gemütlich in eine Ecke setzen und Probe lesen. Das ist Teil des Kaufes...

gouranga 28. Dez 2009

Ich glaube auch, dass Apple demnächst soein Gerät rausbringt und dann alle sagen, wie...

Siga59074529075 28. Dez 2009

Gerade bei cnbc/bloomberg blablabla kindle beliebtes e-gerät-geschenk aller Zeiten...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /