Abo
  • IT-Karriere:

E-Book-Reader sind cool, aber...

Aber nicht nur Hersteller aus Übersee bieten solche Geräte an. Aus Berlin etwa stammt der Txtr Reader, um den der Hersteller gleich eine ganze Community aufbaut. Der französische Hersteller Bookeen ist mit dem Cybook Gen3 und dem handlichen Cybook Opus auf dem deutschen Markt vertreten. Der ukrainische Hersteller Pocketbook hat kürzlich die auf der IFA präsentierten Modelle Pocketbook 360° und Pocketbook 301 hierzulande herausgebracht.

Verkaufsschlager in den USA, Zurückhaltung bei uns

Stellenmarkt
  1. Streit Service & Solution GmbH & Co. KG, Hausach bei Villingen-Schwenningen
  2. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein

Anders als die US-Bürger, die sich auf die Geräte stürzen, sind die Deutschen zurückhaltend. Das liegt zum einen am Preis: Die Geräte sind relativ teuer. 200 bis 300 Euro muss der Käufer für so ein Gerät bezahlen. Doch anders als in den USA, wo die digitalen Bücher deutlich günstiger sind als die gedruckten, haben die Käufer hierzulande kaum einen Preisvorteil beim Kauf von E-Books.

 

Ein digitales Buch sei etwa 15 Prozent günstiger als ein gedrucktes, schreibt Jonathan Beck vom Beck-Verlag in einem Blogkommentar. Zum Vergleich: Amazon oder Barnes & Noble bieten in den USA E-Books zum halben Preis der gedruckten Ausgabe an, stoßen mit ihrem Preisdiktat allerdings auch nicht auf die Zustimmung der Verlage.

Die Ersparnis von 15 Prozent entspricht laut Beck in etwa den Kosten für Druck und Papier. "Der Großteil der Verlagskosten entsteht dabei, die Autoren zum Schreiben zu bringen und sie dafür zu honorieren, ihre Texte zu lektorieren und diese schließlich dem Buchhandel und der Presse nahezubringen. Diese Arbeit wird durch das E-Book nicht weniger." Dazu komme die Mehrwertsteuer: Für ein gedrucktes Buch beträgt sie 7 Prozent. Für ein E-Book hingegen verlangt das Finanzamt den vollen Satz von 19 Prozent. Sei ein E-Book 15 Prozent günstiger als ein gedrucktes, büßten Buchhändler und Verlag 20 Prozent ihres Erlöses ein, sagt Beck. Die spanische Regierung hat kürzlich angekündigt, die digitalen steuerlich den gedruckten Büchern gleichzusetzen.

Formate: offen oder proprietär?

Hinzu kommt die Unsicherheit bei den Formaten. Zwar gibt es das offene Format ePub, das das International Digital Publishing Forum (IDPF) 2007 für digitale Publikationen entwickelt hat. Einige Hersteller wie etwa Sony setzen auf dieses Format. Längst aber nicht alle. Marktführer Amazon beispielsweise weigert sich, ePub auf das Kindle zu bringen. Auch Konkurrent Barnes & Noble setzt in seinem digitalen Buchshop lieber auf ein proprietäres Format.

Dahinter stecken natürlich handfeste wirtschaftliche Interessen: Wer sich für Amazons Kindle oder den Nook von Barnes & Noble entscheidet, muss gezwungenermaßen bei den beiden Anbietern auch künftig seinen Lesestoff kaufen. Darunter leidet der Kunde, der Texte seiner Wahl beim Händler seiner Wahl kaufen und sie lesen will, wann, wo und auf welchem Gerät er möchte. Seinen deutschen Kunden macht es Amazon zusätzlich noch dadurch schwer, dass kaum deutsche E-Books im Kindle-Shop angeboten werden.

Hierzulande, so scheint es auf den ersten Blick, hat die Buchbranche aus den negativen Erfahrungen der Musikindustrie gelernt und versucht, im digitalen Geschäft kräftig mitzumischen. Besonders geschickt ist das Vorgehen jedoch nicht. So hat der Börsenverein des Deutschen Buchhandels 2008 - noch bevor das Geschäft mit den E-Books anlaufen konnte - festgelegt, dass E-Books wie gedruckte Bücher der Buchpreisbindung unterliegen.

 E-Book-Reader sind cool, aber...E-Book-Reader sind cool, aber... 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 469,00€
  4. 72,99€ (Release am 19. September)

spanther 01. Jan 2010

Weil ich so bin! :D Und total überdreht, weil ich vorgestern auf gestern also die Nacht...

spanther 30. Dez 2009

Nur das wir mit unserer DVD immernoch mit einem Standard glücklich sind, während andere...

Der Kaiser! 29. Dez 2009

Ich will mich gemütlich in eine Ecke setzen und Probe lesen. Das ist Teil des Kaufes...

gouranga 28. Dez 2009

Ich glaube auch, dass Apple demnächst soein Gerät rausbringt und dann alle sagen, wie...

Siga59074529075 28. Dez 2009

Gerade bei cnbc/bloomberg blablabla kindle beliebtes e-gerät-geschenk aller Zeiten...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Opel Corsa-e soll 330 Kilometer weit kommen
  2. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  3. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    •  /