Abo
  • IT-Karriere:

Strato: VLAN und zentraler Storage für dedizierte Server

Neue Angebote zum Aufbau komplexer Infrastrukturen

Strato erweitert sein Angebot im Bereich dedizierter Server, um den Aufbau komplexerer Infrastrukturen zu ermöglichen. So können ab sofort mehrere Server zusammengefasst, mit einem zentralen Storage versehen und in einem virtuellen Netzwerk (VLAN) organisiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den neuen VLAN- und Storage-Werkzeugen sollen Strato-Kunden Hochverfügbarkeits- und High-Performance-Szenarien mit einigen Mausklicks realisieren können. Das Angebot soll dank kurzer Vertragslaufzeiten und unterschiedlicher Leistungsstufen flexibel bleiben.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. BWI GmbH, Bonn

Dabei nutzt das Angebot "Strato ProNet VLAN" die zweite Netzwerkschnittstelle der dedizierten Server, um ein zweites, physikalisch getrenntes Netzwerk mit privaten IP-Adressen zu etablieren. Die Bandbreite der externen Netzanbindung wird dabei nicht belastet.

Mögliche Anwendungsszenarien sind Failover-Setup aus zwei Servern, bei denen ein Server die Daten des anderen repliziert und gegebenenfalls einspringt.

Angeboten wird Strato Pronet VLAN mit Bandbreiten von 10 bis 1.000 MBit/s zu Preisen zwischen 5 und 145 Euro pro Monat. Ein VLAN mit 100 MBit/s gibt es für 15 Euro im Monat, 200 MBit/s für 25 Euro und 500 MBit/s für 75 Euro. Hinzu kommt eine einmalige Set-up-Gebühr von 49 Euro, die bis Jahresende entfällt.

Zugleich startet Strato einen Betatest von "Prostorage iSCSI SAN", ein zentraler Hochverfügbarkeitsspeicher, der als iSCSI-Target angesprochen wird. Vor allem wenn mehrere Server auf den gleichen Datenbestand zugreifen sollen, ist die zentrale Datenhaltung praktisch. Voraussetzung für den Storage-Zugriff ist Pronet VLAN. Abgerechnet wird Prostorage iSCSI SAN nach gebuchter Datenmenge: Die Preise liegen zwischen 0,99 und 2,90 Euro pro Monat und Gigabyte. Bis 10 GByte berechnet Strato dabei 2,90 Euro pro GByte, bis 50 GByte sind es 1,79 Euro und zwischen 50 und 100 GByte 1,19 Euro. Der Preis von 0,99 Cent gilt ab 100 GByte.

Die Mindestvertragslaufzeit für beide Angebote liegt bei einem Monat. Der Vertrag verlängert sich automatisch jeweils um einen Monat, solange er nicht mit einer Frist von sieben Tagen zum Laufzeitende gekündigt wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. (-56%) 19,99€
  3. 26,99€
  4. 1,19€

JackTheNippel 19. Dez 2009

...wäre interessant. Aber dazu erfährt man ja nix, von den pro-noobs. cheers, Jack

antares 19. Dez 2009

Naja, stell dir vor, du hast ein professionelles angebot. Dann gehst du zwar wie oben...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /