• IT-Karriere:
  • Services:

Strato: VLAN und zentraler Storage für dedizierte Server

Neue Angebote zum Aufbau komplexer Infrastrukturen

Strato erweitert sein Angebot im Bereich dedizierter Server, um den Aufbau komplexerer Infrastrukturen zu ermöglichen. So können ab sofort mehrere Server zusammengefasst, mit einem zentralen Storage versehen und in einem virtuellen Netzwerk (VLAN) organisiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den neuen VLAN- und Storage-Werkzeugen sollen Strato-Kunden Hochverfügbarkeits- und High-Performance-Szenarien mit einigen Mausklicks realisieren können. Das Angebot soll dank kurzer Vertragslaufzeiten und unterschiedlicher Leistungsstufen flexibel bleiben.

Stellenmarkt
  1. ORLEN Deutschland GmbH, Elmshorn
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

Dabei nutzt das Angebot "Strato ProNet VLAN" die zweite Netzwerkschnittstelle der dedizierten Server, um ein zweites, physikalisch getrenntes Netzwerk mit privaten IP-Adressen zu etablieren. Die Bandbreite der externen Netzanbindung wird dabei nicht belastet.

Mögliche Anwendungsszenarien sind Failover-Setup aus zwei Servern, bei denen ein Server die Daten des anderen repliziert und gegebenenfalls einspringt.

Angeboten wird Strato Pronet VLAN mit Bandbreiten von 10 bis 1.000 MBit/s zu Preisen zwischen 5 und 145 Euro pro Monat. Ein VLAN mit 100 MBit/s gibt es für 15 Euro im Monat, 200 MBit/s für 25 Euro und 500 MBit/s für 75 Euro. Hinzu kommt eine einmalige Set-up-Gebühr von 49 Euro, die bis Jahresende entfällt.

Zugleich startet Strato einen Betatest von "Prostorage iSCSI SAN", ein zentraler Hochverfügbarkeitsspeicher, der als iSCSI-Target angesprochen wird. Vor allem wenn mehrere Server auf den gleichen Datenbestand zugreifen sollen, ist die zentrale Datenhaltung praktisch. Voraussetzung für den Storage-Zugriff ist Pronet VLAN. Abgerechnet wird Prostorage iSCSI SAN nach gebuchter Datenmenge: Die Preise liegen zwischen 0,99 und 2,90 Euro pro Monat und Gigabyte. Bis 10 GByte berechnet Strato dabei 2,90 Euro pro GByte, bis 50 GByte sind es 1,79 Euro und zwischen 50 und 100 GByte 1,19 Euro. Der Preis von 0,99 Cent gilt ab 100 GByte.

Die Mindestvertragslaufzeit für beide Angebote liegt bei einem Monat. Der Vertrag verlängert sich automatisch jeweils um einen Monat, solange er nicht mit einer Frist von sieben Tagen zum Laufzeitende gekündigt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Gainward Geforce RTX 3070 Phantom GS 8G für 739€)
  3. (u. a. Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue für 58,19€)
  4. ab 2.174€

JackTheNippel 19. Dez 2009

...wäre interessant. Aber dazu erfährt man ja nix, von den pro-noobs. cheers, Jack

antares 19. Dez 2009

Naja, stell dir vor, du hast ein professionelles angebot. Dann gehst du zwar wie oben...


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Chang'e 5: Chinesischer Probensammler ist im Mondorbit angekommen
Chang'e 5
Chinesischer Probensammler ist im Mondorbit angekommen

Nach 44 Jahren soll eine chinesische Raumsonde endlich wieder Gesteinsproben vom Mond zur Erde bringen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Nasa hat überraschenden Favoriten bei Mondlanderkonzept
  2. SLS Nasa bestellt Triebwerke für den Preis einer ganzen Rakete
  3. Artemis Base Camp Nasa plant Mondhabitat

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /