Absurder Jugendschutz: Aliens vs. Predator in Australien

Diskussionen über Neustrukturierung des Jugendschutzsystems eröffnet

Das Rollenspiel Risen darf in Australien nicht erscheinen, das ultrabrutale Aliens vs. Predator ebenfalls nicht - doch dann gibt die zuständige Behörde den Shooter plötzlich doch ungeschnitten für 15-Jährige frei. In "Down Under" sorgt der Fall für politische Diskussionen - bei denen auch die Meinung der Bürger gefragt ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Rollenspiel Risen hat in Australien keine Freigabe erhalten, weil in dem Werk von Piranha Bytes zu viele drogenähnliche Substanzen vorkommen. Im Falle von Left 4 Dead 2 ist Electronic Arts mit seinen Bemühungen gescheitert, das Spiel ohne Schnitte veröffentlichen zu können. Ähnlich sah es bei Aliens vs. Predator aus, das laut Publisher Sega im Februar 2010 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 erscheint. Das Spiel enthält tatsächlich jede Menge brutale Szenen - Sega Deutschland verzichtet deshalb von vornherein auf eine Veröffentlichung.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter MVZ-Support (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Erfurt, Blankenhain, Kronach, Meiningen, Gotha
  2. Software-Entwickler (m/w/d) ORACLE - WEB
    Rieker Holding AG, Thayngen
Detailsuche

In Australien hat die zuständige Behörde Australian Classification Review Board eine Freigabe ab 15 Jahren ebenfalls abgelehnt - was dort die höchste Altersgrenze ist, eine Zulassung ab 18 Jahren ist gesetzlich nicht vorgesehen. Allerdings hat die örtliche Sega-Niederlassung Einspruch eingelegt und ist damit durchgekommen: Aliens vs. Predator darf auf dem Kontinent sogar ohne Schnitte veröffentlicht werden. Über die Gründe ist nichts bekannt.

In Australien hat die Entscheidung zu politischen Diskussionen geführt. Staatliche Stellen überlegen nun, eine zusätzliche Altersfreigabe ab 18 Jahren einzuführen - schließlich gibt es die für Filme schon länger. Dabei ist auch die Ansicht der Bevölkerung gefragt: Wer seine Meinung in den Diskurs einbringen möchte, kann das über ein offizielles, im Internet erhältliches Diskussionspapier tun.

Aliens vs. Predator entsteht beim britischen Entwickler Rebellion und ist die Neuauflage eines Programms, das erstmals 1994 erschienen war. Spieler steuern in drei Kampagnen einen Space Marine und dann die aus dem Kino bekannten Außerirdischen, den Predator und den Alien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Autsch 26. Dez 2009

Im Text steht klar und deutlich: "Submissions can be sent by email in Word format without...

_Frager_ 24. Dez 2009

Naja, ich habe ja schon öfter deinen Hang zur Killergamerin im Forum bemerkt und...

Jurastudent 21. Dez 2009

Dass es dort keine entsprechende 18er Freigabe im Spielebereich gibt, könnte man ja noch...

Treadmill 21. Dez 2009

Gestern lief im Nachmittagsprogramm Die Glücksritter auf Kabel1, sonst kam das ja immer...

Allan Wegan 20. Dez 2009

Bist du dir wirklich sicher, dass du auf meinen Beitrag antworten wolltest?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Artikel
  1. Ransomware: Russland nimmt Revil-Mitglieder fest
    Ransomware
    Russland nimmt Revil-Mitglieder fest

    Auf Ersuchen der USA hat Russland Mitglieder und Infrastruktur der Ransomware-Gruppe Revil festgesetzt.

  2. Datenschutz: Bremen und Brandenburg wollen aus Luca-App aussteigen
    Datenschutz
    Bremen und Brandenburg wollen aus Luca-App aussteigen

    Die Luca-App habe in den vergangen Jahren keinen großen Mehrwert gezeigt, heißt es aus Bremen. Unterdessen griff die Polizei auf die Daten der App zu.

  3. Klimaschutz: Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat
    Klimaschutz
    Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat

    Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) warnt vor dem Kauf neuer Autos mit Verbrennungsmotor, weil fossile Brennstoffe keine Lösung sind - auch nicht als E-Fuels.
    Ein IMHO von Andreas Donath

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /