WebOS 1.3.5: Mehr Geschwindigkeit und längere Akkulaufzeit

Update erlaubt mehr Programminstallationen auf einem WebOS-Gerät

Anlässlich der CES in Las Vegas Anfang Januar 2010 will Palm ein weiteres Update für WebOS veröffentlichen. Mit WebOS 1.3.5 sollen sich mehr Programme als bisher auf einem WebOS-Gerät installieren lassen. Und eine Geschwindigkeitsverbesserung wird in Aussicht gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer viele Applikationen auf einem WebOS-Smartphone installiert, kann eine Fehlermeldung erhalten, dass nicht genügend Speicher verfügbar ist. Allerdings tritt das Problem auch auf, wenn die 8 GByte in dem Gerät nicht ausgeschöpft sind. Grund dafür ist, dass bisher nur ein spezieller, kleiner Speicherbereich für die Programminstallation reserviert ist. Wenn er voll ist, weil viele Zusatzprogramme installiert sind, kommt es zu dieser Fehlermeldung.

Stellenmarkt
  1. Technischer Direktor (m/w/d)
    Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Erlangen
  2. Consultant (m/w/d) digitale Prozesse in der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft
    Haufe Group, bundesweit
Detailsuche

Mit dem Erscheinen von WebOS 1.3.5 soll das Problem korrigiert werden. Es wird erwartet, dass die bisherige Speicherbegrenzung ganz aufgehoben wird, so dass eine solche Fehlermeldung künftig nur noch erscheint, wenn der interne Speicher des Geräts tatsächlich voll ist.

Palm will mit WebOS 1.3.5 allgemein die Geschwindigkeit von Programmen erhöhen, so dass sie schneller reagieren. Vor allem der Start neuer Applikationen war auf einem WebOS-Smartphone vergleichsweise träge. Weitere Verbesserungen sind bei den WLAN-Funktionen geplant und die Akkulaufzeiten vom Palm Pre und Palm Pixi sollen mit dem WebOS-Update verlängert werden.

Ob WebOS 1.3.5 weitere Änderungen bringen wird, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus angespielt
Automatischer Arschtritt im All

Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
Von Peter Steinlechner

Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
Artikel
  1. Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
    Elektromobilität
    BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

    Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

  2. Facebook, Netgear, Apple: Das iPhone 13 von innen
    Facebook, Netgear, Apple
    Das iPhone 13 von innen

    Sonst noch was? Was am 23. September 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /