Mark Shuttleworth macht CEO-Posten bei Canonical frei

Jane Silber übernimmt im März 2010 die Nachfolge

Mark Shuttleworth, Begründer und bislang CEO der Firma Canonical, übergibt im März 2010 seinen Posten an die designierte Nachfolgerin Jane Silber. Silber ist seit Juni 2004 COO bei der Firma, die hinter der Linux-Distribution Ubuntu steckt.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut seinem Blog möchte sich Mark Shuttleworth, der im April 2004 die Firma Canonical gegründet hat, in Zukunft um Qualität, Produktdesign, Partnerschaften und Kundenbetreuung innerhalb der Firma kümmern. Das seien die Gebiete, die ihm am meisten Spaß machten. Er sehe darin die größten Möglichkeiten, mit Canonical den Open-Source- und Technologiemarkt zu beeinflussen.

Stellenmarkt
  1. Webentwickler (m/w/d) eGovernment
    Landratsamt Dachau, Dachau
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Verwaltungsgesellschaft der Akademie zur Förderung der Kommunikation mbH, Stuttgart
Detailsuche

Seine designierte Nachfolgerin Jane Silber war im Juni 2004 als Chief Operating Officer (COO) zu Canonical gestoßen und arbeitet seitdem eng mit Shuttleworth und Vizepräsident Neil Levine an der Spitze von Canonical zusammen. Zuletzt war sie als Director of Online Services unter anderem für den Onlinespeicherdienst Ubuntu One verantwortlich. In ihrem Blog betont sie, der Übergang solle so nahtlos wie möglich vonstatten gehen und bis zum 1. März 2010 abgeschlossen werden.

 

Shuttleworth betont, es werde keine grundlegenden Veränderungen bei Canonical oder Ubuntu geben. Er selbst bleibe als Mitglied im Ubuntu Community Council und Ubuntu Technical Board. Mit der Trennung zwischen den Aufgaben als CEO und Vorsitzender der Ubuntu-Community erhoffen sich Shuttleworth und Silber, beide Aufgaben effizienter bewältigen zu können. Für die freigewordenen Posten des COO und des Leiters des Projekts Ubuntu One wird intern und öffentlich jeweils ein Nachfolger gesucht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
    Amtlicher Energiekostenvergleich
    Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

    Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /