Abo
  • IT-Karriere:

Moonlight 2 ist fertig

Linux-Portierung bringt erste Funktionen aus Silverlight 3 mit

Das Mono-Team hat seine freie Silverlight-Implementierung Moonlight in der Version 2 veröffentlicht. Dahinter stehen vor allem Entwickler von Novell, die im Auftrag von Microsoft an der Software arbeiten. Zugleich gaben sie einen Ausblick auf die kommenden Versionen Moonlight 3 und 4.

Artikel veröffentlicht am ,

Moonlight 2 enthält alle Bestandteile von Silverlight 2, bringt aber zugleich einige Komponenten aus Silverlight 3 mit. Dazu zählt die Pluggable-Pipeline, mit der Entwickler an verschiedenen Stellen in das Media-Decoding eingreifen können. Auch Smooth Streaming wird unterstützt. Es sorgt dafür, dass die Qualität und Bandbreite eines Streams der verfügbaren Bandbreite und Rechenkapazität des Clients angepasst wird.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. EDAG BFFT Electronics, Ingolstadt

Bei der weiteren Arbeit wollen sich die Moonlight-Entwickler vor allem auf Funktionen konzentrieren, die für große und populäre Silverlight-Applikationen notwendig sind, so dass diese auch unter Linux verfügbar werden. Dazu zählen Microsoft Photosynth und die Website zu den Olympischen Winterspielen 2010.

Die Moonlight-2-Engine umfasst rund 142.000 Zeilen an C/C++-Code sowie 320.000 Zeilen C#-Code, von denen rund 125.000 direkt von Microsoft stammen. Als Basis für die Linux- und BSD-Umsetzung von Silverlight dient Mono 2.6 als Runtime sowie die Bibliotheken Cairo und Gtk+. Als Browser wird derzeit nur Firefox unterstützt, aber auch für Chrome unter Linux soll Moonlight demnächst verfügbar sein.

Eine erneuerte Patentvereinbarung rund um Moonlight soll zudem dafür sorgen, dass auch andere Unternehmen als Novell die Software verbreiten können, ohne Angst vor Lizenzklagen von Microsoft haben zu müssen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)

someb0dy 31. Dez 2009

Ein Service der von Yahoo genutzt wird und mit Silverlight läuft: http://www.sobees.com/web/

The Flash 18. Dez 2009

Wahrscheinlich meintest Du Flash, da Silverlight eher mit Flash vergleichbar ist und PDF...

Goody_ 18. Dez 2009

Wir verwenden es an der FH in Köln zum Streaming von Videos in einem Projekt und ich muss...

SuperDonkey 18. Dez 2009

Zu deiner ersten Frage kann ich nichts sagen, aber zu deiner zweiten. Ja, es gibt sie...

sleipnir 17. Dez 2009

Wie stehts mit der Linux unterstützung von Office 2010 Live? Soweit mir bekannt ist wird...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Pixel 4 XL im Test: Da geht noch mehr
Pixel 4 XL im Test
Da geht noch mehr

Mit dem Pixel 4 XL adaptiert Google als einer der letzten Hersteller eine Dualkamera, die Bilder des neuen Smartphones profitieren weiterhin auch von guten Algorithmen. Aushängeschild des neuen Pixel-Gerätes bleibt generell die Software, Googles Hardware-Entscheidungen finden wir zum Teil aber nicht sinnvoll.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


      •  /