Abo
  • Services:

Moonlight 2 ist fertig

Linux-Portierung bringt erste Funktionen aus Silverlight 3 mit

Das Mono-Team hat seine freie Silverlight-Implementierung Moonlight in der Version 2 veröffentlicht. Dahinter stehen vor allem Entwickler von Novell, die im Auftrag von Microsoft an der Software arbeiten. Zugleich gaben sie einen Ausblick auf die kommenden Versionen Moonlight 3 und 4.

Artikel veröffentlicht am ,

Moonlight 2 enthält alle Bestandteile von Silverlight 2, bringt aber zugleich einige Komponenten aus Silverlight 3 mit. Dazu zählt die Pluggable-Pipeline, mit der Entwickler an verschiedenen Stellen in das Media-Decoding eingreifen können. Auch Smooth Streaming wird unterstützt. Es sorgt dafür, dass die Qualität und Bandbreite eines Streams der verfügbaren Bandbreite und Rechenkapazität des Clients angepasst wird.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. AKDB, München

Bei der weiteren Arbeit wollen sich die Moonlight-Entwickler vor allem auf Funktionen konzentrieren, die für große und populäre Silverlight-Applikationen notwendig sind, so dass diese auch unter Linux verfügbar werden. Dazu zählen Microsoft Photosynth und die Website zu den Olympischen Winterspielen 2010.

Die Moonlight-2-Engine umfasst rund 142.000 Zeilen an C/C++-Code sowie 320.000 Zeilen C#-Code, von denen rund 125.000 direkt von Microsoft stammen. Als Basis für die Linux- und BSD-Umsetzung von Silverlight dient Mono 2.6 als Runtime sowie die Bibliotheken Cairo und Gtk+. Als Browser wird derzeit nur Firefox unterstützt, aber auch für Chrome unter Linux soll Moonlight demnächst verfügbar sein.

Eine erneuerte Patentvereinbarung rund um Moonlight soll zudem dafür sorgen, dass auch andere Unternehmen als Novell die Software verbreiten können, ohne Angst vor Lizenzklagen von Microsoft haben zu müssen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

someb0dy 31. Dez 2009

Ein Service der von Yahoo genutzt wird und mit Silverlight läuft: http://www.sobees.com/web/

The Flash 18. Dez 2009

Wahrscheinlich meintest Du Flash, da Silverlight eher mit Flash vergleichbar ist und PDF...

Goody_ 18. Dez 2009

Wir verwenden es an der FH in Köln zum Streaming von Videos in einem Projekt und ich muss...

SuperDonkey 18. Dez 2009

Zu deiner ersten Frage kann ich nichts sagen, aber zu deiner zweiten. Ja, es gibt sie...

sleipnir 17. Dez 2009

Wie stehts mit der Linux unterstützung von Office 2010 Live? Soweit mir bekannt ist wird...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
    Dell Ultrasharp 49 im Test
    Pervers und luxuriös

    Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
    Ein Test von Michael Wieczorek

    1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
    2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
    3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

      •  /