Abo
  • Services:

Frankreich kontert Googles Digitalisierungspläne

750 Millionen Euro für "Numérisation" kultureller Werke

Frankreichs Staatspräsident will nicht zusehen, wie Google das historische Kulturerbe seines Landes in Bits und Bytes außer Landes bringt. Deshalb sollen 750 Millionen Euro in ein eigenes Digitalisierungsprojekt investiert werden.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Nicht kleckern, sondern klotzen will Nicolas Sarkozy im Wettbewerb mit Google. Anfang der Woche verkündete der französische Präsident ambitionierte Pläne für ein eigenes, nationales Digitalisierungsprojekt. Dafür sollen im kommenden Jahr extra 750 Millionen aus einem Fond zur Förderung der Wirtschaft bereitgestellt werden. Das berichtet die französische Tageszeitung Le Monde. Die Summe entspricht den Forderungen, die Kulturminister Frédéric Mitterrand erhoben hatte.

Stellenmarkt
  1. Simpleworks Int. Limited, Duisburg
  2. TUI Group Services GmbH, Hannover

Das Geld soll an mehrere Dutzend Kultureinrichtungen fließen, um dort die "Numérisation" (Digitalisierung) der in den Archiven lagernden Kulturgüter zu unterstützen. Vom Geldsegen werden unter anderem die Nationalbibliothek (BNF), das Zentrale Filmarchiv (CNC), das nationale Archiv für Rundfunk und Fernsehen (INA) sowie die weltbekannten Museen Louvre und Centre George Pompidou profitieren. Noch im Januar soll das Geld freigegeben werden, so dass die Digitalisierung schon Ende Januar beginnen kann.

Das Ziel der Digitalisierungsanstrengungen ist es, im Rahmen von sogenannten Public-Private-Partnerschaften größere Teile von Archivgütern zu digitalisieren und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Ohne Google direkt anzusprechen, warnte Sarkozy davor, das kulturelle Erbe des Landes durch "eine einzelne, große Firma" monopolisieren zu lassen, "ganz egal, wie freundlich, groß oder amerikanisch sie ist". Damit ist nicht ausgeschlossen, dass Google an dem Projekt beteiligt wird. Klar ist aber, dass sich die französische Regierung nicht die Bedingungen der Digitalisierung diktieren lassen will.

In anderen europäischen Ländern gibt es bisher keine vergleichbaren Anstrengungen. Das von der EU-Kommission initiierte Projekt einer europäischen digitalen Bibliothek namens Europeana dümpelt eher vor sich hin als große Fahrt aufzunehmen. Der größte Teil der Dokumente in der Europeana stammt bereits jetzt aus Frankreich. Mit den zusätzlichen 750 Millionen Euro, die Nicolas Sarkozy jetzt investieren will, dürfte sich das Problem zusätzlich verschärfen.

Oder aber Frankreich steigt ganz aus der schwächelnden Europeana aus und baut ein eigenes Portal für den Zugang zu seinem digitalisierten kulturellen Erbe. Pläne für den Ausbau ihrer Website Gallica hat die französische Nationalbibliothek bereits vorgelegt. Zum heutigen Tag sind dort bereits fast 1 Million Werke zugänglich, die sich zum Teil - wie beispielsweise Baudelaires Die Blumen des Bösen - als E-Book herunterladen lassen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Whois 18. Dez 2009

Klär mich unmündigen Bürger bitte kurz auf, was ich verpasst hab. Danke. P.S.: Ironie...

Die... 18. Dez 2009

Computer = Ordinateur Programm = Logiciel Datenbank = base des donnés Email = courier...

bytes 18. Dez 2009

Natürlich hast du Recht, dass es bei vielen Definitionen eine konkrete Nennung geben...

Ainer v. Fielen 18. Dez 2009

Google hat die Daten einfach! Das reicht doch! Und wer weiss, was Google in seinen...

Google Inc. 18. Dez 2009

lol? Google hat das internet in seinen cache kopiert, und du glaubst die haben nicht...


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /