Abo
  • Services:

Frankreich kontert Googles Digitalisierungspläne

750 Millionen Euro für "Numérisation" kultureller Werke

Frankreichs Staatspräsident will nicht zusehen, wie Google das historische Kulturerbe seines Landes in Bits und Bytes außer Landes bringt. Deshalb sollen 750 Millionen Euro in ein eigenes Digitalisierungsprojekt investiert werden.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Nicht kleckern, sondern klotzen will Nicolas Sarkozy im Wettbewerb mit Google. Anfang der Woche verkündete der französische Präsident ambitionierte Pläne für ein eigenes, nationales Digitalisierungsprojekt. Dafür sollen im kommenden Jahr extra 750 Millionen aus einem Fond zur Förderung der Wirtschaft bereitgestellt werden. Das berichtet die französische Tageszeitung Le Monde. Die Summe entspricht den Forderungen, die Kulturminister Frédéric Mitterrand erhoben hatte.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Goldbeck GmbH, Bielefeld

Das Geld soll an mehrere Dutzend Kultureinrichtungen fließen, um dort die "Numérisation" (Digitalisierung) der in den Archiven lagernden Kulturgüter zu unterstützen. Vom Geldsegen werden unter anderem die Nationalbibliothek (BNF), das Zentrale Filmarchiv (CNC), das nationale Archiv für Rundfunk und Fernsehen (INA) sowie die weltbekannten Museen Louvre und Centre George Pompidou profitieren. Noch im Januar soll das Geld freigegeben werden, so dass die Digitalisierung schon Ende Januar beginnen kann.

Das Ziel der Digitalisierungsanstrengungen ist es, im Rahmen von sogenannten Public-Private-Partnerschaften größere Teile von Archivgütern zu digitalisieren und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Ohne Google direkt anzusprechen, warnte Sarkozy davor, das kulturelle Erbe des Landes durch "eine einzelne, große Firma" monopolisieren zu lassen, "ganz egal, wie freundlich, groß oder amerikanisch sie ist". Damit ist nicht ausgeschlossen, dass Google an dem Projekt beteiligt wird. Klar ist aber, dass sich die französische Regierung nicht die Bedingungen der Digitalisierung diktieren lassen will.

In anderen europäischen Ländern gibt es bisher keine vergleichbaren Anstrengungen. Das von der EU-Kommission initiierte Projekt einer europäischen digitalen Bibliothek namens Europeana dümpelt eher vor sich hin als große Fahrt aufzunehmen. Der größte Teil der Dokumente in der Europeana stammt bereits jetzt aus Frankreich. Mit den zusätzlichen 750 Millionen Euro, die Nicolas Sarkozy jetzt investieren will, dürfte sich das Problem zusätzlich verschärfen.

Oder aber Frankreich steigt ganz aus der schwächelnden Europeana aus und baut ein eigenes Portal für den Zugang zu seinem digitalisierten kulturellen Erbe. Pläne für den Ausbau ihrer Website Gallica hat die französische Nationalbibliothek bereits vorgelegt. Zum heutigen Tag sind dort bereits fast 1 Million Werke zugänglich, die sich zum Teil - wie beispielsweise Baudelaires Die Blumen des Bösen - als E-Book herunterladen lassen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Whois 18. Dez 2009

Klär mich unmündigen Bürger bitte kurz auf, was ich verpasst hab. Danke. P.S.: Ironie...

Die... 18. Dez 2009

Computer = Ordinateur Programm = Logiciel Datenbank = base des donnés Email = courier...

bytes 18. Dez 2009

Natürlich hast du Recht, dass es bei vielen Definitionen eine konkrete Nennung geben...

Ainer v. Fielen 18. Dez 2009

Google hat die Daten einfach! Das reicht doch! Und wer weiss, was Google in seinen...

Google Inc. 18. Dez 2009

lol? Google hat das internet in seinen cache kopiert, und du glaubst die haben nicht...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
    Flugzeugabsturz
    Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

    Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

    1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
    2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
    3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
    FreeNAS und Windows 10
    Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

    Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
    Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

    1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

      •  /