Abo
  • IT-Karriere:

Spring 3.0 ist freigegeben

Java-Framework mit Annotationen und Spring Expression Langauge

Das Java-Framework Spring ist in der Version 3.0 erschienen. Darin wurde die Unterstützung für Annotationen erweitert und die neue Spring Expression Language (SpEL) eingeführt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Verwendung von Annotationen wurde seit der Version 2.5 ausgebaut, sie lassen sich jetzt weitgehend in übergeordneten Annotationen zusammenfassen und in eigenen Klassen verwenden. Die neue Spring Expression Language kann auf Werte anderer Spring-Beans direkt zugreifen.

Stellenmarkt
  1. Zech Management GmbH, Bremen
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Zusätzlich verwendet der Spring 3.0 Model View Controller (MVC) den Representational State Transfer (REST) als Schnittstelle für Webservices. REST kann ebenfalls über Annotationen konfiguriert werden. Außerdem bietet die MVC ab sofort Portlets 2.0 und Object/XML Mapping (OXM).

Die Firma Springsource hatte im November 2007 die letzte Version 2.5 des Java-Frameworks veröffentlicht. Im Januar 2009 wurde Springsource von dem Virtualisierungsspezialisten Vmware aufgekauft. Spring unterliegt seit der ersten Veröffentlichung 2003 der Apache-Lizenz und ist somit Open Source.

Spring 3.0 setzt mindestens Java SE 5 und Servlets 2.4, etwa Tomcat 5.x oder 6.x, voraus. Gleichzeitig ist Spring mit dem Glassfish Server 3 kompatibel und unterstützt Java EE 6. Spring kann unter springsource.com/download/community heruntergeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 2,22€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  4. 2,99€

bm2 18. Dez 2009

Für 5 Entwickler braucht man auch kein Spring. Kann man nutzen, aber richtig interessant...


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /