Bakterien treiben Mikrozahnräder an

Schwimmende Mikroorganismen als Motor für Nanomaschinen

Wissenschaftler in den USA haben Bakterien dazu gebracht, im Kreis zu schwimmen und dadurch mikroskopische kleine Zahnräder anzutreiben. Mit Hilfe von Sauerstoff und Stickstoff können sie den Biomotor sogar schneller laufen lassen oder anhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Wissenschaftler des Argonne National Laboratory, einem Forschungsinstitut des US-Energieministeriums in Idaho Falls im US-Bundesstaat Idaho, haben zusammen mit Kollegen der Northwestern University Bakterien dazu gebracht, mikroskopisch kleine Zahnräder anzutreiben. Durch ihre Schwimmbewegungen versetzten die Bakterien der Gattung Heubazillus oder Bacillus subtilis die Räder in Rotation.

Bakterien drehen Räder

Stellenmarkt
  1. (Junior) Ethical Hacker / Penetration Tester (m/w/d)
    AKKA, Leipzig,Magdeburg (39104)
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Toolentwicklung
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt
Detailsuche

Die Zahnräder haben einen Durchmesser von 380 Mikrometer und sind damit um ein Millionenfaches schwerer als die Bakterien. Um die Räder in Bewegung zu setzen, bedarf es entsprechend mehrerer hundert der Mikroorganismen. Zunächst seien die Bakterien ziellos in der Lösung umhergeschwommen, berichten die Wissenschaftler. Dann seien sie jedoch mit den Zähnen zusammengestoßen und hätten begonnen, die Räder in Rotation zu versetzen.

 

Waren mehrere Zahnräder, deren Zähne ineinander griffen, in der Lösung, versetzten die Bakterien auch dieses Getriebe in Bewegung. Die Wissenschaftler fanden sogar heraus, wie sie den Biomotor ein- und ausschalten und dessen Geschwindigkeit regulieren können: über den Gehalt von Sauerstoff und Stickstoff in der Flüssigkeit. Bakterien brauchen Sauerstoff. Ohne das Gas bewegen sie sich gar nicht. Leiten Wissenschaftler also Sauerstoff in die Lösung, bewegen sich die Bakterien, und zwar umso schneller, je höher der Sauerstoffgehalt ist. Leiten sie statt des Sauerstoffs Stickstoff hinein, verlangsamt sich die Bewegung, bis sie schließlich zum Stillstand kommt, wenn kein Sauerstoff mehr da ist.

Form und Masse

Zwei Bedingungen seien entscheidend gewesen, damit der Versuch überhaupt funktioniert, so die Wissenschaftler: Zum einen dürfen die Zähne der Zahnräder keine symmetrische Form haben, sondern ihre Kanten müssen verschieden lang sein. Außerdem muss die Konzentration der Bakterien in der Lösung hoch genug sein, damit diese sich zu einer kollektiven Schwimmbewegung zusammentun.

"Die Fähigkeit, die Kraft der Bakterien zu nutzen und zu kontrollieren, ist eine wichtige Anforderung für die weitere Entwicklung hybrider biomechanischer Systeme, die von Mikroorganismen angetrieben werden", erklärt Projektleiter Igor Aronson die Bedeutung der Entdeckung. Das Team habe gezeigt, wie die Kombination von beweglichen Mikroagenten, seien diese natürlich wie Bakterien oder vom Menschen geschaffen wie Nanoroboter, und harten Materialien zusammen ein sogenanntes Smart Material ergebe, das seine Mikrostruktur verändern, einen Schaden reparieren oder Nanomaschinen antreiben könne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DieAktuelle 18. Dez 2009

Aktuell ist steigerbar.

gandalf 18. Dez 2009

Wo ist bitte die Rede von CPUs ? Bitte genauer lesen. Ja ich schreibe unter anderem was...

pdfinder 18. Dez 2009

...war nur zwei Klicks vom Artikel entfernt: http://www.research.northwestern.edu/NERC...

Naturmumm 18. Dez 2009

...was seit vielen Jahren mit Menschen problemlos funktioniert, sollte bei Bakterien doch...

profi 18. Dez 2009

das ist eine super idee! die forscher, die jetzt 30 jahre daran geforscht haben, dass...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Windows 11
Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
Artikel
  1. Project Taara: Google schafft Durchbruch mit Laserdatenübertragung
    Project Taara
    Google schafft Durchbruch mit Laserdatenübertragung

    Datenverbindungen mit Laserlicht sind störanfällig durch Nebel und Dunst. Googles Abteilung X scheint das Problem gelöst zu haben.

  2. Sjömärke: Ikea integriert drahtloses Laden in normale Tische
    Sjömärke
    Ikea integriert drahtloses Laden in normale Tische

    Ikea hat ein Qi-Ladegerät vorgestellt, um Tische mit drahtloser Ladetechnik zu versorgen. Es wird unten an der Tischplatte angebracht.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /