• IT-Karriere:
  • Services:

Bakterien treiben Mikrozahnräder an

Schwimmende Mikroorganismen als Motor für Nanomaschinen

Wissenschaftler in den USA haben Bakterien dazu gebracht, im Kreis zu schwimmen und dadurch mikroskopische kleine Zahnräder anzutreiben. Mit Hilfe von Sauerstoff und Stickstoff können sie den Biomotor sogar schneller laufen lassen oder anhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Wissenschaftler des Argonne National Laboratory, einem Forschungsinstitut des US-Energieministeriums in Idaho Falls im US-Bundesstaat Idaho, haben zusammen mit Kollegen der Northwestern University Bakterien dazu gebracht, mikroskopisch kleine Zahnräder anzutreiben. Durch ihre Schwimmbewegungen versetzten die Bakterien der Gattung Heubazillus oder Bacillus subtilis die Räder in Rotation.

Bakterien drehen Räder

Stellenmarkt
  1. Bad Homburger Inkasso GmbH, Bad Vilbel
  2. Bundesanzeiger Verlag GmbH, Köln

Die Zahnräder haben einen Durchmesser von 380 Mikrometer und sind damit um ein Millionenfaches schwerer als die Bakterien. Um die Räder in Bewegung zu setzen, bedarf es entsprechend mehrerer hundert der Mikroorganismen. Zunächst seien die Bakterien ziellos in der Lösung umhergeschwommen, berichten die Wissenschaftler. Dann seien sie jedoch mit den Zähnen zusammengestoßen und hätten begonnen, die Räder in Rotation zu versetzen.

 

Waren mehrere Zahnräder, deren Zähne ineinander griffen, in der Lösung, versetzten die Bakterien auch dieses Getriebe in Bewegung. Die Wissenschaftler fanden sogar heraus, wie sie den Biomotor ein- und ausschalten und dessen Geschwindigkeit regulieren können: über den Gehalt von Sauerstoff und Stickstoff in der Flüssigkeit. Bakterien brauchen Sauerstoff. Ohne das Gas bewegen sie sich gar nicht. Leiten Wissenschaftler also Sauerstoff in die Lösung, bewegen sich die Bakterien, und zwar umso schneller, je höher der Sauerstoffgehalt ist. Leiten sie statt des Sauerstoffs Stickstoff hinein, verlangsamt sich die Bewegung, bis sie schließlich zum Stillstand kommt, wenn kein Sauerstoff mehr da ist.

Form und Masse

Zwei Bedingungen seien entscheidend gewesen, damit der Versuch überhaupt funktioniert, so die Wissenschaftler: Zum einen dürfen die Zähne der Zahnräder keine symmetrische Form haben, sondern ihre Kanten müssen verschieden lang sein. Außerdem muss die Konzentration der Bakterien in der Lösung hoch genug sein, damit diese sich zu einer kollektiven Schwimmbewegung zusammentun.

"Die Fähigkeit, die Kraft der Bakterien zu nutzen und zu kontrollieren, ist eine wichtige Anforderung für die weitere Entwicklung hybrider biomechanischer Systeme, die von Mikroorganismen angetrieben werden", erklärt Projektleiter Igor Aronson die Bedeutung der Entdeckung. Das Team habe gezeigt, wie die Kombination von beweglichen Mikroagenten, seien diese natürlich wie Bakterien oder vom Menschen geschaffen wie Nanoroboter, und harten Materialien zusammen ein sogenanntes Smart Material ergebe, das seine Mikrostruktur verändern, einen Schaden reparieren oder Nanomaschinen antreiben könne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 60,99€ (Vergleichspreis 77,81€)
  2. (u. a. MX500 1 TB für 93,10€ mit Gutschein: NBBCRUCIALDAYS)
  3. (u. a. ASUS TUF Gaming VG32VQ1B WQHD/165 Hz für 330,45€ statt 389€ im Vergleich und Tastaturen...
  4. (u. a. The Crew 2 für 8,49€, Doom Eternal für 21,99€, Two Point Hospital für 8,29€, The...

DieAktuelle 18. Dez 2009

Aktuell ist steigerbar.

gandalf 18. Dez 2009

Wo ist bitte die Rede von CPUs ? Bitte genauer lesen. Ja ich schreibe unter anderem was...

pdfinder 18. Dez 2009

...war nur zwei Klicks vom Artikel entfernt: http://www.research.northwestern.edu/NERC...

Naturmumm 18. Dez 2009

...was seit vielen Jahren mit Menschen problemlos funktioniert, sollte bei Bakterien doch...

profi 18. Dez 2009

das ist eine super idee! die forscher, die jetzt 30 jahre daran geforscht haben, dass...


Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
Campus Networks
Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
Von Achim Sawall

  1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
  2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
  3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


      •  /