Abo
  • Services:

Music Editor 3 von Magix mit neuer Oberfläche

Effekte arbeiten qualitativ besser als in der Vorversion

Magix hat eine neue Version der Musiksoftware Music Editor veröffentlicht. Die 3er Version erhielt eine optimierte Bedienoberfläche mit einer überarbeiteten Bedienerführung. Weitere Neuerungen sollen den Umgang mit der Software vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Magix Music Editor 3 hat eine neue Bedienoberfläche mit Tab-Unterstützung sowie einen Aufgabenassistenten erhalten, um den Umgang mit der Software zu vereinfachen. Technisch bietet die neue Version qualitativ bessere Effekte als die Vorgängerversion und mit Hilfe von virtuellen Projekten ist eine komfortablere Bearbeitung möglich. Eine spezielle Infobox liefert genaue Erklärungen zu Effekten und Ähnlichem. Zudem ist eine Anbindung an die Onlineservices von Magix möglich und Kunden erhalten eine Upgrademöglichkeit auf Magix Audio Cleaning Lab.

Stellenmarkt
  1. GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Der Music Editor eignet sich für die Bearbeitung von Musikdateien und bietet auch die Möglichkeit, Musik von Webseiten mitzuschneiden. Tonaufnahmen können mit Werkzeugen und Filtern bearbeitet werden, um etwa Störgeräusche zu entfernen oder zumindest zu verringern. Dabei können VST-Plug-ins mit der Software verwendet werden, als Exportformate werden MP3, WAV, WMA, FLAC sowie OGG unterstützt.

Magix bietet den Music Editor 3 für die Windows-Plattform zum Preis von 30 Euro als Download an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. 19,99€
  4. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)

smile 18. Dez 2009

Dann nimm doch Audacity, vielleicht kennst du das noch nicht? Ist einfach OpenSource. ;-)

Himmerlarschund... 17. Dez 2009

Ach Graphic Designer. Dachte hier geht's um den Music Editor ;-) Muss wohl ein Fehler von...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /