• IT-Karriere:
  • Services:

Music Editor 3 von Magix mit neuer Oberfläche

Effekte arbeiten qualitativ besser als in der Vorversion

Magix hat eine neue Version der Musiksoftware Music Editor veröffentlicht. Die 3er Version erhielt eine optimierte Bedienoberfläche mit einer überarbeiteten Bedienerführung. Weitere Neuerungen sollen den Umgang mit der Software vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Magix Music Editor 3 hat eine neue Bedienoberfläche mit Tab-Unterstützung sowie einen Aufgabenassistenten erhalten, um den Umgang mit der Software zu vereinfachen. Technisch bietet die neue Version qualitativ bessere Effekte als die Vorgängerversion und mit Hilfe von virtuellen Projekten ist eine komfortablere Bearbeitung möglich. Eine spezielle Infobox liefert genaue Erklärungen zu Effekten und Ähnlichem. Zudem ist eine Anbindung an die Onlineservices von Magix möglich und Kunden erhalten eine Upgrademöglichkeit auf Magix Audio Cleaning Lab.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. ROMA KG, Burgau

Der Music Editor eignet sich für die Bearbeitung von Musikdateien und bietet auch die Möglichkeit, Musik von Webseiten mitzuschneiden. Tonaufnahmen können mit Werkzeugen und Filtern bearbeitet werden, um etwa Störgeräusche zu entfernen oder zumindest zu verringern. Dabei können VST-Plug-ins mit der Software verwendet werden, als Exportformate werden MP3, WAV, WMA, FLAC sowie OGG unterstützt.

Magix bietet den Music Editor 3 für die Windows-Plattform zum Preis von 30 Euro als Download an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 207,99€
  2. 115,99€ (Bestpreis!)
  3. 188,00€

smile 18. Dez 2009

Dann nimm doch Audacity, vielleicht kennst du das noch nicht? Ist einfach OpenSource. ;-)

Himmerlarschund... 17. Dez 2009

Ach Graphic Designer. Dachte hier geht's um den Music Editor ;-) Muss wohl ein Fehler von...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /