iRobot-Gründerin baut Flugroboter

Fliegende Roboter für die Inspektion von Brücken und anderen Bauwerken

Brücken und Staudämme sind diffizile Gebilde, die regelmäßig überwacht und gewartet werden müssen. Soll ein Mensch sie kontrollieren, sind umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen notwendig. Das will Helen Greiner ändern: Das neue Unternehmen der Mitbegründerin von iRobot entwickelt Roboter, die solche Bauwerke im Flug inspizieren sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Helen Greiner, Mitbegründerin des US-Roboterherstellers iRobot, hat ein eigenes Unternehmen, Cyphy Works, gegründet. Zusammen mit Wissenschaftlern vom Georgia Institute of Technology will Cyphy unbemannte Flugroboter (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) entwickeln.

Inspektion von Bauwerken

Stellenmarkt
  1. IT-Lizenzmanager (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Instructional Design & Medienproduktion Schwerpunkt Anforderungsmanagement ... (m/w/d)
    FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Essen
Detailsuche

Die UAVs sollen mit Kameras und anderen Sensoren ausgestattet werden und dann zivile Infrastrukturen wie Brücken, Staudämme oder Autobahnen aus der Luft inspizieren. Dazu können die UAVs zum einen zu den Bauwerken gebracht werden. Bei besonders gefährdeten oder wichtigen Bauwerken können auch ein oder mehrere Flugroboter vor Ort stationiert werden, die dann regelmäßig Kontrollflüge unternehmen.

Vorteil der Roboter sei, dass der Aufwand deutlich geringer sei, als wenn ein Mensch das Bauwerk kontrolliere. "Weil Roboter arbeiten können, ohne dass eine Brücke geschlossen werden muss, und weil sie, anders als Menschen, keine Sicherheitsgurte und andere Ausrüstung brauchen, würde die Inspektion von Brücken und Dämmen schneller und sicherer", heißt es in einer Projektbeschreibung, die Cyphy beim National Institute of Standards and Technology (NIST) eingereicht hat.

Neues Navigationssystem

Problematisch ist, wie die Roboter navigieren sollen. UAVs nutzen dafür normalerweise das Satellitennavigationssystem GPS. Das sei aber nicht genau genug, "um eine Position in unmittelbarer Nähe einer großen Konstruktion zu halten." Unmöglich werde es, wenn das Gebäude die GPS-Signale blockiere. Cyphy will deshalb ein optisches Navigationssystem entwickeln, bei dem sich der Flugroboter an Ecken und Kanten am Baukörper orientiert. Für das Vorhaben erhält Cyphy vom NIST eine Förderung von knapp 2,5 Millionen US-Dollar.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Greiner hat iRobot 1990 zusammen mit ihren Kommilitonen Colin Angle und Rodney Brooks, damals Professor am Massachusetts Institute of Technology (MIT), gegründet. Das in Bedford im US-Bundesstaat Massachusetss ansässige Unternehmen baut unter anderem den Staubsaugerroboter Roomba und den Militärroboter Packbot.

Vor gut einem Jahr war Greiner von ihrem Vorstandsposten bei iRobot zurückgetreten und hatte im Anschluss ein neues Unternehmen mit den Namen The Droid Works gegründet, das sie inzwischen unbenannt hat. Grund für die Namensänderung sei das neue Smartphone von Motorola gewesen, das den gleichen Namen trägt, verriet Greiner der Wochenzeitung Mass High Tech. Der neue Name Cyphy sei eine Kombination aus Cyber und Physical.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PastaMasta 17. Dez 2009

Je schlauer Du bist, desto besser kannst Du dich von Deinen Erfindungen distanzieren?

ME_Fire 17. Dez 2009

50qm ist ziemlich Ideal. Über 100 schafft er nicht so richtig und für weniger macht es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /