• IT-Karriere:
  • Services:

Verbessertes Mobilfunknetz: O2 bald ohne nationales Roaming

Nahezu 100-prozentige Netzabdeckung der Bevölkerung ab Anfang Januar 2010

Am 5. Januar 2010 will O2 endgültig das nationale Roaming über T-Mobile abschalten. Dann soll das O2-Netz eine fast 100-prozentige Bevölkerungsabdeckung erreichen. Nach eigenen Aussagen bietet O2 eines der modernsten Mobilfunknetze in Europa.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang nutzt O2 in einigen Gegenden immer noch das nationale Roaming über T-Mobile. Wenn von O2 selbst keine Netzabdeckung gewährleistet ist, bucht sich das Mobiltelefon des O2-Kunden in das Mobilfunknetz von T-Mobile ein. Für den Kunden entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten. Dieses nationale Roaming will O2 am 5. Januar 2010 ganz abschalten. Schrittweise hatte O2 in der Vergangenheit das nationale Roaming mit T-Mobile zurückgefahren. In immer mehr Gebieten Deutschlands haben Kunden von O2 keinen Roamingzugriff mehr auf das Netz von T-Mobile.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Nach eigener Aussage wird O2 ab Anfang Januar 2010 eine nahezu 100-prozentige Bevölkerungsabdeckung bei Telefonaten und eine 99-prozentige Abdeckung beim mobilen Datenzugriff bieten. Insgesamt hat O2 in den zurückliegenden drei Jahren fast 3 Milliarden Euro in den Netzausbau investiert, um heute eines der modernsten Mobilfunknetze Europas vorweisen zu können. Derzeit besteht das O2-Netz aus rund 17.000 GSM-Basisstationen sowie 9.500 UMTS-Basisstationen.

Weiterer Ausbau von HSPA+ geplant

Zudem wurde das O2-Netz an das IP-basierte deutsche Telefónica-Festnetz angebunden, um für künftiges Wachstum besser gerüstet zu sein. Für 2010 hat sich O2 vorgenommen, das mobile Breitbandnetz weiter auszubauen und eine Bevölkerungsabdeckung von fast 70 Prozent zu erreichen. Ferner ist eine technische Kommerzialisierung des HSPA+-Netzes in München geplant sowie die Bereitstellung von HSPA+ in weiteren Regionen Deutschlands.

"Wir sind nun auf Augenhöhe mit den beiden Marktführern. Mit unserer modernen Netzinfrastruktur sowie unseren innovativen Produkten wie O2 o werden wir unsere Marktposition weiter ausbauen", meint René Schuster, CEO Telefónica O2 Germany. Er bezeichnet die Abschaltung des nationalen Roamings als "einer der größten Meilensteine unserer Unternehmensgeschichte".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  3. (-40%) 5,99€
  4. 3,99€

o2-User 18. Dez 2009

Als Beispiel nenne ich gerne die Strecke München - Stuttgart, die ich täglich befahre mit...

Tomerle 18. Dez 2009

Da hats einer den Post genau richtig verstanden! :-D

Harry... 18. Dez 2009

Total sinnfreier Dummfug!

tomerle 18. Dez 2009

... und da hat mir doch tatsächlich so ein behaarter, übel riechender Eso-Öko erklärt...

Agnostiker 18. Dez 2009

Ist natürlich Bullshit: Nicht umsonst hat O2 drei Milliarden Euro in den deutschen...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /